puls24.at

Klagenfurt könnte gegen Horn den Aufstieg fixieren

23. Juli 2020 · Lesedauer 3 min

Für Austria Klagenfurt könnte schon am Freitag der Traum wahr werden und der Stadt Klagenfurt nach zehn Jahren die Rückkehr ins Fußball-Oberhaus gelingen. Gewinnen die Violetten am Freitagabend in der vorletzten Runde der 2. Liga in Amstetten (20.30 Uhr) und lässt die SV Ried gleichzeitig in Horn (live ORF Sport+) Punkte liegen, dann stehen sie vorzeitig als Meister fest.

Die Klagenfurter sind aus der Corona-bedingten Zwangspause klar stärker hervorgegangen als der Rivale aus dem Innviertel. Acht Siege und nur eine Niederlage des Teams von Trainer Robert Micheu stehen nur vier Erfolgen der Rieder bei einem Remis und vier Niederlagen gegenüber - der Achtpunkte-Rückstand verwandelte sich in ein Guthaben von drei Zählern. Damit hat man das Schicksal in der eigenen Hand. Bei einer Rieder Niederlage in Horn würde Klagenfurt am Freitag bereits ein Remis zum Aufstieg reichen.

Zuletzt war die Lindwurmstadt mit dem durch politische Hilfe installierten SK Austria Kärnten 2010 in der Bundesliga präsent gewesen, der damals nach dem Abstieg auch keine Lizenz für die zweithöchste Spielklasse erhielt und Insolvenz anmelden musste. Der Vorgängerclub FC Kärnten war 2004 nach drei Saisonen aus dem Oberhaus abgestiegen.

Klagenfurts Führungsspieler Philipp Hütter warnte vor dem Duell mit Amstetten. "Gerade in der Offensive sind sie brandgefährlich. Es wird entscheidend sein, dass wir von Beginn an voll da sind und die Zweikämpfe annehmen. Gelingt es uns, stehen die Chancen gut, die Punkte einzuhamstern", sagte der 29-Jährige auf der Club-Website. Die Austria baut auch auf ihren Topscorer Oliver Markoutz, der seit dem Neustart acht Treffer erzielt hat.

Ried kann die Rückkehr ins Oberhaus nicht mehr aus eigener Kraft schaffen, kämpft aber weiter. "Dass wir nie aufgesteckt haben, zeichnete uns in den letzten Spielen aus. Was unter dem Strich herauskommt, wird man sehen", erklärte Thomas Reifeltshammer.

Gegner Horn ist nur 13. der Tabelle und die Rieder wollen sich von ihrem Ziel, Siegen in den letzten drei Runden, nicht abbringen lassen. "Horn kann zuhause ein sehr unangenehmer Gegner sein. Aber wir sind in guter Form und können und wollen das Spiel gewinnen", meinte Trainer Gerald Baumgartner. Die SV Ried hat alle fünf bisherigen Duelle mit den Waldviertlern für sich entschieden.

Fällt am Freitag keine Entscheidung in der Aufstiegsfrage, dann wird eine Woche später nach der 30. und letzten Runde abgerechnet. Da spielt Austria Klagenfurt daheim gegen Wacker Innsbruck (aktuell Fünfter) und Ried empfängt den FAC (derzeit 15.).

Quelle: Agenturen