KAC-Heimstätte wird um 8,7 Millionen Euro erneuert

07. Apr. 2022 · Lesedauer 1 min

Die Stadthalle Klagenfurt, Heimstätte des Eishockeyclubs KAC, bekommt ab sofort ein neues Innenleben. Am Donnerstag erfolgte der Spatenstich für die Generalsanierung der Halle. Bis Oktober werden Eisfläche, Banden und Tribünen erneuert.

In der Sommerpause 2023 kommen die Hallen-Hülle und der Vorplatz an die Reihe, das Gesamtprojekt ist mit 8,7 Millionen Euro veranschlagt. Bereits erneuert wurden die Sanitärbereiche und die Kabinentrakte. Nun ist die 60 Jahre alte Halle selbst an der Reihe, teilten die Verantwortlichen in einer Aussendung mit.

Die Halle wird komplett leer geräumt. Bande, Tribünen und Elektrik werden bis auf die Grundstruktur abgetragen. Daraufhin wird die Eisfläche auf 28 Meter verschmälert und neue Banden und Tribünen aufgezogen. Im Oberrang entstehen neue VIP-Boxen und ein eigener Medienbereich. Die neue Halle soll Platz für 4.500 Besucherinnen und Besucher bieten.

Horten und Bund zahlen Großteil 

Die Hälfte der Kosten der Generalsanierung trägt KAC-Gönnerin Heidi Goess-Horten, die erneuerte Eishalle wird auch ihren Namen tragen. Der Bund steuert über Förderungen 3,2 Millionen Euro bei. Etwas mehr als eine Million Euro teilen sich die Stadt Klagenfurt und das Land Kärnten.

Quelle: Agenturen / mpa