PULS 24 / UEFA

Johnny Ertls EM-Tagebuch: England könnte nach 55 Jahren wieder nach den Fußball-Sternen greifen

10. Juli 2021 · Lesedauer 3 min

PULS 24 Experte Johnny Ertl analysiert täglich während der EURO 2020 exklusiv aktuelle Themen rund um die Europameisterschaft. Dieses Mal schreibt der Ex-Nationalspieler über die ausgezeichnete italienische Verteidigung und was England braucht, um diese zu knacken.

Viel ist in den letzten Tagen vom besten Verteidigungsduo der Welt berichtet worden. Wir sprechen vom italienischen Abwehr Bollwerk Giorgio Chiellini und Leonardo Bonucci. Zwei Spieler, die es zusammen auf 219 Länderspiele bringen und es keinem Stürmer der Welt leichtmachen. Eine spezielle Generation an Verteidigern, die hart im Nehmen ist und ihrem Team das nötige Fundament und die Sicherheit gibt, um sich in der Offensive frei zu entfalten.

Beide Spieler verstehen sich blind und blicken auf eine ungeschlagene Serie von 33 Spielen zurück. Das Duo verbindet eine wahre Freundschaft und Loyalität. Sie fahren beide zusammen mit ihren Familien gemeinsam auf Urlaub nach der Europameisterschaft. Selbst José Mourinho lobte in einem Interview Giorgio Chillini, dass dieser auf der Havard University Verteidigung unterrichten könnte – und so gut ist er wirklich.

Welche Tugenden benötigt England, um diese beiden italienischen Helden ins Wanken zu bringen?

Es hängt sehr viel von der Bewegung und vom Tiefgang der Stürmer ab. Gareth Southgates Team hat in den letzten Spielen in der Offensive überzeugt. Raheem Sterling spielt neben Harry Kane eine zentrale Rolle. Seine Geschwindigkeit, sein Spielverständnis und sein Gefühl, druckvoll in offene Räume vorzustoßen, forderte bis dato alle Verteidigungsreihen dieser Europameisterschaft. Er spielt das Turnier seines Lebens und ist für mich die „driving force“ im Spiel der Engländer.

Raheem Sterling, Bukayo Saka oder Jadon Sancho werden versuchen die Verteidigung der Italiener herauszulocken und diese im Umschaltspiel mit Geschwindigkeit zu überraschen. Spanien tat das phasenweise gegen Roberto Mancinis Team im Halbfinale wirklich gut. So implementierte man etwa eine „falsche Nummer neun“, um die italienische Defensive aus ihrer Komfortzone zu bringen. Harry Kane sollte sich dieser Rolle annehmen, denn er spielt auch bei Tottenham in einem ähnlichen System. Er lässt sich oft weit zurückfallen, zieht so zumindest einen Verteidiger aus der Abwehrkette raus und ermöglicht so den Flügelspielern, die offenen Räume mit Geschwindigkeit zu attackieren. Herrlich dieses taktische Geplänkel im Vorfeld!

Nicht die qualitativ beste Mannschaft

England verfügt vielleicht nicht über die qualitativ beste Mannschaft dieses Turniers. Ihr Spirit, ihr Wille und ihre Einstellung haben die Mannschaft ins Finale getragen. Die ausgeglichene Tiefe im Kader wird auch am morgigen Sonntag von Bedeutung sein. Mit Phil Foden, Jack Grealish oder Marcus Rashford kann Gareth Southgate auf konstante Leistungsträger auf seiner Bank zurückgreifen. Mit jedem Wechsel oder leichten taktischen Anpassungen im Zuge dieser Europameisterschaft lag der Three Lions Coach immer richtig.

Heute ist Abschlusstraining für beide Mannschaften, der letzte Vorbereitungstag, wenn es um taktische Feinheiten geht. Beide Teams werden versuchen, die Freude und die Leichtigkeit am heutigen Training aufrecht zu erhalten und versuchen, taktische Schwerpunkte zu setzen. Dazu werden auch Videoaufnahmen vom Gegner analysiert. 

England könnte nach 55 Jahren wieder nach den Fußball-Sternen greifen. Ich hoffe es ziehen am Sonntag keine dichten Wolken über das Wembley Stadion. Ds wäre ein historischer Erfolg und ein Lohn für eine fantastische Entwicklung einer englischen Mannschaft unter Gareth Southgate.

Johnny

Johnny ErtlQuelle: Redaktion / koa