APA - Austria Presse Agentur

Fußball laut Bericht "Hochrisiko-Milieu" für Missbrauch

02. Nov 2021 · Lesedauer 2 min

Die internationale Spielervereinigung Fifpro hat in einem Bericht dem institutionalisierten Fußball erhebliche Defizite bei der Prävention von und dem Umgang mit Missbrauch von Spielerinnen und Spielern attestiert.

"In jedem Fall kann es keinen Zweifel daran geben, dass der Fußball ein weit verbreitetes Problem hat", teilte die Organisation am Dienstag mit. Der Fußball sei "ein Hochrisiko-Milieu". "Für viele in der Fußballbranche sind sexuelles Fehlverhalten, Belästigung und Missbrauch ungewohnte und sogar unangenehme Themen", heißt es in dem Bericht. "Bislang haben sich fast alle Sportverbände schwer damit getan, dieses Thema richtig anzugehen."

Verlockung des Geldes fördert Machtmissbrauch

In der zehnseitigen Analyse wird unter anderen darauf hingewiesen, dass die Verlockung des Geldes durch den populären Fußball Machtmissbrauch fördere. Schutzbedürftige junge Menschen aus ärmeren Verhältnissen seien dem leicht ausgeliefert. Die Fußball-Institutionen wie Verbände, Ligen und Vereine seien auf solche Fälle strukturell nicht vorbereitet und mehr damit beschäftigt, ihren Ruf zu verteidigen.

"Es wird viel von 'Null-Toleranz' im Fußball gesprochen, sei es in Bezug auf rassistische Diskriminierung oder sexuellen Missbrauch", wird in der Untersuchung festgestellt. "In der Praxis sehen wir jedoch das Gegenteil: Zu oft drückt der Sport bei Fehlverhalten ein Auge zu."

Die Fifpro fordert unter anderen einen Kulturwandel bei den Institutionen: "Verbände, Ligen und Vereine müssen daher dringend und aktiv eine Reihe von kulturellen Problemen im Fußball angehen." Dabei muss vor allem der Schutz von Opfern im Mittelpunkt stehen.

Missbrauchsaffären im Frauenfußball und NHL 

Das Thema Missbrauch im Profi-Sport steht aktuell auch im amerikanischen Eishockeysport im Fokus. Eine Missbrauchsaffäre aus dem Jahre 2010 rund um das NHL-Team Chicago Blackhawks erschütterte die Liga zuletzt und führte zu Rücktritten und Diskussionen. Auch im Frauenfußball sorgten zuletzt zahlreiche Vorfälle für Aufsehen. 

Quelle: Agenturen / mpa