AFP

Formel 1: Perez wütet gegen Verstappen

14. Nov. 2022 · Lesedauer 2 min

Der Mexikaner sagte über den Red-Bull Teamkollegen und Weltmeister nach verweigertem Überholmanöver: "Das zeigt, wer er wirklich ist."

Beim Formel-1-Grand-Prix in Brasilien kam es zu einem handfesten Eklat rund um Red-Bull-Piloten Max Verstappen. Der Niederländer, der bereits als neuer Weltmeister feststeht, ließ seinen Teamkollegen Sergio Perez trotz Anweisung seines Teams Red Bull kurz vor Schluss nicht überholen. Perez wurde Siebenter, holte dadurch zwei Punkte weniger und verlor damit den zweiten Platz im WM-Ranking an Charles Leclerc im Ferrari.

"Danke. Das zeigt, wer er wirklich ist", war Perez verärgert. Der Mexikaner und Leclerc, der Vierter wurde und ebenfalls nicht wie von ihm gefordert von Sainz vorbeigelassen wurde, haben nun die gleiche Punkteanzahl, der Ferrari-Star allerdings einen Sieg mehr.

"Habe meine Gründe"

Verstappen rechtfertigte sich am Boxenfunk. "Ich habe euch das letzten Sommer gesagt. Ihr sollt mich das nicht noch einmal fragen, ist das klar? Ich habe meine Gründe genannt und dazu stehe ich", sagte der 25-Jährige. Perez hatte den zweimaligen Weltmeister Verstappen besonders im vergangenen Saisonfinale in Abu Dhabi im Kampf gegen Hamilton uneigennützig unterstützt.

Marko: Situation besprochen

Red-Bull-Motorsportberater Helmut Marko gab sich im ORF wortkarg: "Das Ziel ist, dass Checo den zweiten Platz in der WM erzielt und Max wird alles unternehmen, um ihm dabei zu helfen." Bei "Sky" ergänzte er: "Es wurde jetzt besprochen, intern ist alles geklärt. Wir arbeiten als Team."

Seinen ersten Sieg feierte unterdessen der britische Mercedes-Pilot George Russell. Er verteidigte in der ersten Runde seine Führung vor seinem Teamkollegen Lewis Hamilton, Verstappen und Perez.

Quelle: Agenturen / kap