APA/APA/AFP/JUSTIN TALLIS

Ferrari-Pilot Sainz Schnellester im Silverstone-Training

01. Juli 2022 · Lesedauer 2 min

Ferrari-Pilot Carlos Sainz ist im Training zum Formel-1-Grand-Prix von Silverstone bei starkem Wind die schnellste Runde gelungen. Der Spanier verwies am Freitag Rekordsieger Lewis Hamilton im Mercedes mit 0,163 Sekunden Vorsprung auf den zweiten Platz. Dritter wurde McLaren-Pilot Lando Norris. Weltmeister Max Verstappen musste sich nach kleineren Problemen mit seinem Red Bull mit dem vierten Platz begnügen und klagte über seltsame Geräusche in seinem Fahrzeug.

Das erste Training hatte den Teams noch wenig Aufschlüsse gegeben. Bei Regen blieben die Piloten meist in ihren Garagen, wollten in den Mutkurven kein unnötiges Risiko gehen. Allerdings deuten die Wetterprognosen darauf hin, dass es auch in der Qualifikation am Samstag (16.00 Uhr) wieder nass auf der Strecke werden könnte. Der Deutsche Sebastian Vettel wurde zwischendurch von einem beschädigten Unterboden an seinem Aston Martin gebremst und belegte am Ende Platz zwölf. Sainz steht am Sonntag vor seinem 150. Rennen.

Vor dem zehnten Saisonlauf liegt Titelverteidiger Verstappen mit deutlichem Vorsprung an der Spitze der Gesamtwertung. Der Niederländer hat sechs der bisherigen neun Saisonläufe gewonnen. WM-Zweiter ist sein Teamkollege Sergio Perez vor Ferrari-Star Charles Leclerc.

Mit Silverstone hat Verstappen seit dem Vorjahr noch eine Rechnung offen. Nach einem spektakulären Duell in der ersten Runde touchierten der führende Red-Bull-Pilot und Hamilton. Verstappen krachte in die Streckenbegrenzung. Während er nach dem heftigen Unfall zum Check in die Klinik musste, raste Hamilton trotz Zeitstrafe zum Sieg.

Mit bis zu 400.000 Zuschauern könnte der britische Grand Prix an diesem Wochenende einen Zuschauerrekord aufstellen. Der örtlichen Polizei bereitet jedoch eine mögliche Protestaktion Sorgen. Es gebe konkrete Hinweise darauf, dass eine Gruppe von Aktivisten plane, das Rennen zu stören und dabei auch auf die Piste gelangen wolle, teilten die zuständigen Behörden am Freitag mit.

Quelle: Agenturen