Cologne Centurions / Marc Junge

ELF: Die Key Facts zu Berlin Thunder vs. Raiders Tirol

04. Sept. 2022 · Lesedauer 5 min

Tag der Entscheidung in der European League of Football: Vier Teams kämpfen um das letzte verbleibende Playoff-Ticket. Die Raiders Tirol sind dabei in der Pole Position und treffen auswärts auf die Berlin Thunder. PULS 24 überträgt ab 14:45 Uhr live und liefert die Key Facts zu diesem Matchup.

Hamburg Sea Devils. Barcelona Dragons. Vienna Vikings. Diese drei Mannschaften stehen bereits sicher im Halbfinale der European League of Football 2022. Am heutigen Sonntag entscheidet sich, wer sich den Wildcard-Platz sichert und somit als vierte Mannschaft in die Playoffs einzieht. Die Kandidaten: Rhein Fire Düsseldorf, Frankfurt Galaxy, Berlin Thunder und Raiders Tirol. 

Die Ausgangslage 

Alle vier Mannschaften halten vor dem letzten Spieltag bei sieben Siegen und vier Niederlagen. Während die Berlin Thunder und die Raiders Tirol im direkten Duell aufeinandertreffen, haben die Frankfurt Galaxy (daheim gegen Stuttgart Surge) und Rhein Fire Düsseldorf (daheim gegen Leipzig Kings) vermeintlich lösbare Aufgaben vor der Brust. 

Aktuell hätten die Tiroler die Wildcard in der Tasche, da man die beste Punktedifferenz (+162) aller vier Mannschaften aufweist und zudem im direkten Duell mit Frankfurt die Nase vorn hat. Bei gleicher Anzahl an Siegen zählt zuerst das direkte Duell, sollte keines stattgefunden haben, entscheidet die Punktedifferenz. Bei einem Sieg in Berlin ist den Raiders die Wildcard nur noch ganz schwer zu nehmen. 

Frankfurt hat die zweitbeste Punktedifferenz (+115) vor Berlin (+66) und Düsseldorf (+35). Somit würden die Galaxy im Falle eines Sieges in Stuttgart und einer Tirol-Niederlage höchstwahrscheinlich ins Playoff einziehen. Berlin und vor allem Düsseldorf brauchen ein Wunder. Düsseldorf hat jedoch den direkten Vergleich mit Frankfurt gewonnen. 

Die Highlights des ersten Spiels zwischen Tirol und Berlin

Die Stimmen zum Spiel 

Kevin Herron, Head Coach Raiders Tirol: "In Berlin kommt es am Sonntag zum absoluten Showdown. Uns war von Anfang an klar, dass der Weg in die Playoffs ein harter werden würde. Wir haben es nun selbst in der Hand, gleich in unserer ersten Saison in der European League of Football in die Postseason einzuziehen."

APA/EXPA/JOHANN GRODER

Die Mannschaften im Detail

Raiders Tirol 

Quarterback Sean Shelton brachte bisher 235 von 369 Pässen für 2.938 Yards mit 28 Touchdowns und 4 Interceptions an. Er steuerte zudem 72 Läufe für 409 Yards und 8 Rushing Touchdowns bei und zählt statistisch gesehen zu den besten Spielführern der Liga. Gerüchten zufolge könnte Shelton seine Karriere nach dieser Saison beenden. 

Running Back Tobias Bonatti erzielte für die Tiroler 80 Läufe für 374 Yards und 3 Touchdowns. Sein Backup Lukas Haslwanter steht bei 42 Läufen für 181 Yards und 5 Touchdowns. C.J. Okpalobi, der vor allem in den letzten Wochen auf sich aufmerksam machte, kam auf 160 Yards bei 38 Läufen und 4 Touchdowns. Bonatti (208) und Okpalobi (235) sind außerdem als Receiver gefährlich.

Bester Ballfänger im Team ist weiterhin Wide Receiver Marco Schneider. Er fing 41 Pässe für 629 Yards und 8 Touchdowns. Philipp Haun hatte 44 Catches für 455 Yards und 3 Touchdowns. Adrian Platzgummer fing 37 Bälle für 399 Yards und 4 Touchdowns.

Cologne Centurions / Marc Junge

In der Defensive steht weiterhin Lucky Ogbevoen an erster Stelle mit 75 Tackles. Dazu hatte er 9 Tackles für Raumverlust, 1,5 Sacks und eine Interception. Ruben Seeber erzielte 59 Tackles, 8 Tackles für Raumverlust und eine Interception. Es folgen Vincent Müller (45 Tackles) und Niklas Gustav (42 Tackles).

Gustav führt die Tiroler mit 9 Sacks und 12,5 Tackles für Raumverlust an. Zudem erzielte er einen Safety. Derrick Brumfield hat 3,5 Sacks. Jan Mayerhofer führt sein Team mit 3 Interceptions an, gefolgt von Müller und Arno Schwarz (je 2 INT).

Verzichten müssen die Tiroler aktuell auf Wide Receiver Fabian Abfalter (Unterkörper) und Defensive End Manuel Jovic (Unterkörper). Zudem fällt Wide Receiver Yannick Mayr, der zuletzt gut in Form war, weiterhin aus (Oberkörper).

Berlin Thunder

Friday

Berlin wird angeführt von Quarterback Joe Germinerio. Er brachte 163 von 289 Pässen für 2.348 Yards mit 20 Touchdowns und 9 Interceptions an. Zudem hatte er 69 Läufe für 328 Yards und 6 Rushing Touchdowns.

Bester Runner der Berliner ist Running Back Jocques Crawford mit 224 Läufen für 1.043 Yards und 9 Touchdowns. Wide Receiver Wilzeck führt die Berliner mit 22 Catches für 662 Yards und 6 Touchdowns an. Sein Kollege, Emil Drossard fing 29 Bälle für 355 Yards und 3 Touchdowns, gefolgt von Philipp Schumann mit 26 Catches für 332 Yards und 2 Touchdowns.

David Izinyon steht der Berliner Defensive mit 91 Tackles voran. Er hatte zudem 3 Sacks und 7 Tackles für Raumverlust. Ludvig Myren steht bei 80 Tackles, gefolgt von Paul Seifert (78). Kyle Kitchens ist einer der gefährlichsten Quarterback-Jäger der Liga mit 14 Sacks. Seifert fing zudem 2 Interceptions.

Alle weiteren Infos zu Week 14

Neben den schon angesprochenen Spielen Berlin vs. Tirol, Frankfurt vs. Stuttgart und Düsseldorf vs. Leipzig treffen am Sonntag noch die Vienna Vikings auswärts auf die Panthers Wroclaw. Die Wiener könnten theoretisch mit einem Sieg mit mehr als 85 Punkten Differenz noch Platz eins erreichen. Dann würde man im Playoff eventuell auf die Raiders treffen. Bleibt dieses Wunder aus bekommen es die Vikings im Halbfinale in der heimischen Generali-Arena mit den Barcelona Dragons zu tun. 

PULS 24 überträgt das Spiel der Raiders Tirol ab 14:45 Uhr live im Free-TV sowie im Livestream und in der ZAPPN-App. Das Spiel der Vienna Vikings gibt es, ebenfalls ab 14:45 Uhr, exklusiv im Livestream und in der ZAPPN-App zu sehen. 

 

Maximilian PatakQuelle: Redaktion