APA - Austria Presse Agentur

Eriksen-Zukunft in Italien wegen erfolgreicher OP ungewiss

18. Juni 2021 · Lesedauer 1 min

Christian Eriksen wurde in der dänischen Hauptstadt ein Defibrillator eingesetzt. Dieser Eingriff könnte ihn zu einem Wechsel aus Italien zwingen.

Der am 12. Juni im EM-Spiel gegen Finnland wegen Herzproblemen kollabierte Mittelfeldspieler Christian Eriksen steht vor einer ungewissen sportlichen Zukunft. Eriksen, der in der letzten Saison mit Inter italienischer Meister wurde, könnte gezwungen sein, seine Laufbahn in einem anderen Land fortzusetzen. In Italien ist es verboten, mit einem Defibrillator  Spitzensport zu treiben.

Der dänische Fußballverband gab an, dass dem 29-Jährigen am Donnerstag ein solches Gerät operativ eingesetzt wurde. Es ist in Italien verboten, mit einem ICD-Gerät Spitzensport zu betreiben, sagte Lucio Mos, der Vorsitzende des italienischen Sportkardiologen-Verbandes, bei "Radio Punto Nuovo". Er bestätigte damit einen Bericht der "Gazzetta dello Sport". "Die Protokolle sind in Italien sehr streng. Daher scheint es mir unmöglich, dass wir Eriksen im italienischen Wettbewerb wiedersehen."

Radoslaw ZakQuelle: Redaktion / zak