APA - Austria Presse Agentur

Endgültiger ÖFB-Kader für EM überraschend ohne Stürmer Grbic

24. Mai 2021 · Lesedauer 2 min

Österreichs Fußball-Nationalteam fährt ohne Frankreich-Legionär Adrian Grbic zur EM.

Neben dem Stürmer strich Teamchef Franco Foda am Montag auch noch Ersatztorhüter Heinz Lindner sowie die vergangene Woche überraschend in den 30-köpfigen Großkader nominierten Phillipp Mwene (FSV Mainz) und Husein Balic (LASK) aus dem Aufgebot. Der ÖFB gab den endgültigen 26-Mann-Kader, der am Donnerstag zum Vorbereitungscamp in Bad Tatzmannsdorf zusammentrifft, am Montagnachmittag bekannt.

Grbic zählte seit seinem Wechsel zu Lorient in Frankreichs Ligue 1 im vergangenen Sommer durchgehend zum ÖFB-Aufgebot. In neun Länderspielen hat der 24-jährige Wiener bisher vier Tore erzielt. Zum Auftakt der WM-Qualifikation im März gegen Schottland (2:2) stand er noch in der Startformation, beim bisher letzten ÖFB-Länderspiel gegen Dänemark (0:4) wurde er in der Schlussphase eingewechselt. Im Angriff gab Foda für das Turnier nun allerdings China-Legionär Marko Arnautovic, dem in Deutschland treffsicheren Sasa Kalajdzic sowie Michael Gregoritsch und Karim Onisiwo den Vorzug.

Lindner verpasst zweite EM-Teilnahme

Lindner verpasst seine zweite EM-Teilnahme nach 2016, als er bereits dem ÖFB-Kader angehört hatte. Anstelle des Basel-Keepers vertraut Foda im Tor auf Alexander Schlager vom LASK, Wolfsburg-Reservist Pavao Pervan und den mit Watford in die englische Premier League aufgestiegenen Daniel Bachmann. Letzterer hat als einziger Spieler im endgültigen 26-Mann-Kader bisher noch kein Länderspiel bestritten.

Bis Nennschluss am 1. Juni könnte Foda an seinem Aufgebot theoretisch noch Änderungen vornehmen. Bis dahin stehen allerdings keine Spiele mehr auf dem Programm. Die EM-Tests der Österreicher steigen am 2. Juni in Middlesbrough gegen England sowie am 6. Juni in Wien gegen die Slowakei. In der Gruppenphase des Turniers trifft das ÖFB-Team dann auf Nordmazedonien (13. Juni in Bukarest), die Niederlande (17. Juni in Amsterdam) und die Ukraine (21. Juni in Bukarest.).

Quelle: Agenturen