Franz BeckenbauerAPA/AFP/John MacDougall

"Einer der Größten": Fußballwelt trauert um Beckenbauer

0

Franz Beckenbauer hat die Fußballwelt als Spieler, Trainer und Funktionär über Jahrzehnte hinweg geprägt. Sein Tod bewegt weit über die Grenzen des Sports hinaus. Die Reaktionen.

Trauerbekundungen und Anteilnahme kommen am Montagabend aus der ganzen Welt. "Der Kaiser" ist am Sonntag im Alter von 78 Jahren gestorben. 

Im Fußball war er einer der Allergrößten. Er wurde Weltmeister als Spieler und Trainer, holte die WM 2006 nach Deutschland. Beckenbauer galt als viel gerühmte Lichtgestalt.

Seine legendären Sprüche wie "Geht's raus, habt Spaß und spielt's Fußball" (vor dem Sieg im WM-Finale 1990, zitiert von Lothar Matthäus) werden unvergessen bleiben. 

Trauer um den "Kaiser"

International überschlagen sich die Anteilnahme und Ehrenbekundungen - von ehemaligen Arbeitgebern, Weggefährten, aktiven Spielern, Fans und der Politik. 

"Der Tod Franz Beckenbauers ist eine echte Zäsur. Mit Hochachtung und großer Dankbarkeit blicken wir auf sein Lebenswerk", teilte der Präsident des Deutschen Fußballbunds (DFB) in einer Aussendung mit.

Beckenbauer "hat das Spiel verändert"

Hochachtung kommt auch vom aktuellen Trainer der deutschen Nationalmannschaft, Julian Nagelsmann. "Für mich war Franz Beckenbauer der beste Fußballer der deutschen Geschichte. Seine Interpretation der Rolle des Liberos hat das Spiel verändert, diese Rolle und seine Freundschaft mit dem Ball haben ihn zum freien Mann werden lassen", so Nagelsmann.

"Wenn Franz Beckenbauer einen Raum betrat, hat der Raum geleuchtet, den Titel 'Lichtgestalt des deutschen Fußballs' trug er zurecht. Bis zuletzt umgab ihn eine Aura, an der auch die gesundheitlichen Probleme und Schicksalsschläge, die er zu verkraften hatte, nicht rütteln konnten", fügte Nagelsmann hinzu.

"Der Schock sitzt tief, obwohl ich wusste, dass es Franz nicht gut ging. Sein Tod ist ein Verlust für den Fußball und für ganz Deutschland. Er war einer der Größten als Spieler und Trainer, aber auch außerhalb des Platzes", sagte Rekordnationalspieler Lothar Matthäus der "Bild". 

"Niemand wird ihn jemals erreichen"

Wenige Menschen haben den FC Bayern München so geprägt wie Beckenbauer. Als eleganter Libero führte er die Bayern zu vier Meistertiteln und gewann dreimal den Europapokal der Landesmeister (die heutige Champions League). 

"Die Welt des FC Bayern ist nicht mehr die, die sie mal war – plötzlich dunkler, stiller, ärmer", schrieb der deutsche Rekordmeister zu Beckenbauers Tod auf Twitter (mittlerweile "X"). 

"Es gibt keine Worte, um auszudrücken, wie groß unsere Trauer ist - und dafür, welche Lücke Franz Beckenbauer hinterlässt", sagte Herbert Hainer, Präsident des FC Bayern in einer Aussendung.

"Größte Persönlichkeit" des FC Bayern

Ehrenpräsident Uli Hoeneß würdigte den "Kaiser" als "die größte Persönlichkeit, die der FC Bayern jemals hatte. Als Spieler, Trainer, Präsident, Mensch: unvergesslich. Niemand wird ihn jemals erreichen". 

"Franz Beckenbauer hat die Geschichte des deutschen Fußballs neu geschrieben und nachhaltig geprägt. Er war mein Kapitän beim FC Bayern, mein Trainer bei der Nationalmannschaft, unser Präsident bei Bayern und in all diesen Rollen nicht nur erfolgreich, sondern einzigartig", sagte der langjährige Bayern-Vorstandsvorsitzende Karl-Heinz Rummenigge. 

Eine Figur, die heute auf dem Rasen für den Geist der FC Bayern steht wie kaum ein anderer, ist Thomas Müller. "Einer der großartigsten Fußballer der Vereinsgeschichte des @FCBayern hat uns leider verlassen", schrieb er auf Twitter. "Wir werden nie vergessen, was du für den Fußball in Deutschland geleistet hast", so Müller. 

"Ruhe in Frieden, Kaiser"

Auch beim Hamburger Sportverein, wo Beckenbauer von 1980 bis 1982 spielte, trauert man. "In Gedanken sind wir bei der Familie und den Angehörigen. Ruhe in Frieden, Kaiser", schrieb der inzwischen Zweitligist.

Kurzzeitig war Beckenbauer auch Trainer von Olympique Marseille - in der Saison 1990/91 gewannen sie auch die französische Meisterschaft. 

Der Verein sprach der Familie und den Angehörigen der "historischen Persönlichkeit des europäischen Fußballs" auf Twitter "sein aufrichtiges Beileid" aus. 

Anteilnahme gibt es auch von vielen deutschen Traditionsvereinen, etwa dem FC Schalke 04, Borussia Dortmund oder Borussia Mönchengladbach. Gladbach etwa würdigt "eine herausragende Persönlichkeit des deutschen Fußballs", die "für immer in Erinnerung" bleibe. 

Reaktionen aus der Politik

Auch die deutsche Spitzenpolitik äußert sich zum Tod Beckenbauers. Für viele sei er auch der "Kaiser" gewesen, weil "er über Generationen für den deutschen Fußball begeistert hat", schrieb der deutsche Kanzler Olaf Scholz (SPD) auf Twitter: "Er wird uns fehlen. Meine Gedanken sind bei seiner Familie und Freunden".

Auch der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) würdigt Beckenbauer als "Ausnahmefußballer, Ausnahmetrainer und einen wunderbaren Menschen". 

ribbon Zusammenfassung
  • Franz Beckenbauer hat die Fußballwelt als Spieler, Trainer und Funktionär über Jahrzehnte hinweg geprägt.
  • Sein Tod bewegt weit über die Grenzen des Sports hinaus - die Reaktionen im Überblick.

Mehr aus Sport