APA/APA/AFP/RAUL ARBOLEDA

Ecuador dank Valencia-Doppelpack 2:0-Sieger gegen Katar

20. Nov. 2022 · Lesedauer 3 min

Gastgeber Katar hat zum Auftakt der Fußball-WM wenig überraschend eine Niederlage kassiert. Der große Außenseiter zog nach der Eröffnungsfeier im Al Bayt Stadium von Al Khor im ersten Gruppe-A-Spiel gegen Ecuador mit 0:2 den Kürzeren.

Herausragender Akteur war Kapitän Enner Valencia mit einem Doppelpack (16./Elfmeter, 31.). Die Südamerikaner übernahmen damit gleich einmal die Tabellenführung, Senegal und die Niederlande sind erst am Montag (17.00 Uhr) in Doha im Einsatz.

Hattrick aberkannt

Beinahe wäre Valencia ein lupenreiner Hattrick gelungen, sein erster Treffer wurde allerdings vom Video Assistant Referee (VAR) aberkannt. Damit hält der 33-jährige Stürmer von Fenerbahce Istanbul nun bei fünf Weltmeisterschafts-Toren, nachdem er bei seiner zuvor einzigen WM-Endrunde 2014 in drei Partien dreimal getroffen hatte. Für Ecuador geht es am Freitag in Al Rayyan gegen die Niederländer weiter, WM-Debütant Katar, der nur auf Akteure aus der heimischen Qatar Stars League setzt, bekommt an diesem Tag in Doha gegen Senegal die nächste Chance auf ein Erfolgserlebnis.

Erstes Tor nach zweieinhalb Minuten

Ecuador übernahm von Beginn an die Initiative und traf schon nach etwas mehr als zweieinhalb Minuten. Der italienische Schiedsrichter Daniele Orsato gab zuerst das Kopfball-Tor von Valencia, wurde allerdings vom VAR überstimmt. Eine sehr enge Entscheidung, die nach Studium der TV-Bilder aber richtig war. Die Ecuadorianer ließen sich davon jedenfalls nicht beirren. Der durchbrechende Valencia wurde vom mehrmals unsicher wirkenden Katar-Tormann Saad Alsheeb im Strafraum zu Fall gebracht und der Gefoulte ließ sich die Chance vom Punkt nicht entgehen.

Valencia angeschlagen

Valencia war es auch, der in der 31. Minute in den Mittelpunkt rückte, indem er nach einer weiten Idealflanke mit dem Hinterkopf genau ins Eck traf. Kurz vor dem Pausenpfiff blieb der zweifache Torschütze nach einem Zweikampf am rechten Knie angeschlagen liegen, konnte in der Folge aber weitermachen. Beinahe wäre den Hausherren aus dem Nichts heraus mit der einzigen gefährlichen Aktion in der ersten Hälfte noch der Anschlusstreffer geglückt, der Kopfball von Almoez Ali am Fünfer nach Al-Haydos-Flanke fand aber nicht den Weg ins Tor.

Valencia ausgetauscht

Ecuador kontrollierte auch nach Wiederbeginn ganz klar das Geschehen, ließ den Ball laufen, ging aber kein unnötiges Risiko ein. Am nächsten dran an einem dritten Treffer war Romario Ibarra, der bei seinem Abschluss von der Strafraumgrenze an Alsheeb scheiterte (55.). In der 76. Minute musste Valencia dann doch angeschlagen vom Feld. Ecuador hatte deshalb nicht nur Grund nach Schlusspfiff zu jubeln, ist der Stürmer doch das Um und Auf im Team Ecuadors. Katar wurde durch "Joker" Mohammed Muntari noch einmal gefährlich, setzte den Ball vom Sechzehner nach einem weiten Zuspiel aber drüber (86.).

Quelle: Agenturen / Redaktion / msp