Dressur-Mannschaft bei WM-Halbzeit auf Platz 10

06. Aug. 2022 · Lesedauer 2 min

Bei Halbzeit des Dressur-Mannschaftsbewerbs bei den Pferdesport-Weltmeisterschaften in Herning/Dänemark lag Österreich auf Rang zehn. Christian Schumach schaffte auf Donna Karacho 69,829 Prozent und war nach den 43 Samstag-Teilnehmern des Grand Prix 14., Stefan Lehfellner auf Roberto Carlos MT gelangen 69,068 Prozent (23.). Im Voltigieren geht Österreichs Gruppe als Vierter in die nächste Runde.

In der Dressur absolviert am Sonntag die zweite Hälfte des Starterfeldes den Grand Prix, für Österreich treten am Vormittag Florian Bacher auf Fidertraum OLD und am Nachmittag Victoria Max-Theurer auf Birkhof's Topas an. Für die Gesamtwertung zählen die besten drei Ergebnisse.

Mit dem Auftakt konnte das OEPS-Team jedenfalls gut leben. "Wir sind unendlich zufrieden, das gesamte Team hat gejubelt", sagte WM-Debütant Lehfellner. "Wir waren in einem wahnsinnigen Flow. Ich bin wahnsinnig happy, dass wir fast alles umsetzen konnten, was wir uns vorgenommen haben", freute sich auch Staatsmeister Schumach über seine Leistung. In Führung liegt die Niederlande vor Deutschland und Gastgeber Dänemark.

Mit dem Voltigierer-Team geht Österreich auf Platz vier ins Technikprogramm am Sonntag. Im Einzel nahmen die Frauen nach der Pflicht die Ränge 6 (Eva Nagiller), 11 (Isabel Fiala) und 14 (Alina Barosch) ein, bei den Männern schaffte Dominik Eder mit 8,286 Punkten eine persönliche Bestleistung und lag auf damit auf Rang 9. "Es wird ein verdammt harter Weg zu einer Medaille, das wussten wir", sagte Voltigier-Referent Manfred Rebel.

Quelle: Agenturen