APA/APA/dpa/Philipp von Ditfurth

Deutschland Cup: ÖEHV im Aufwind und mit neuem Gesicht

10. Nov. 2022 · Lesedauer 2 min

Der Deutschland Cup hat am Donnerstag Nachmittag begonnen, mit dabei ist das erste Mal der ÖEHV mit Debütant David Reinbacher. Nationalcoach Roger Bader sieht sowohl seine, also auch die Entwicklung des österreichischen Eishockeys als sehr positiv.

Beim 18-jährigen David Reinbacher läufts zurzeit: Er steht erstmals im Nationalteamaufgebot des ÖEHV, darüber hinaus fällt sein Name immer öfter gemeinsam mit dem NHL Draft 2023. Kein Wunder, dass die mediale Aufmerksamkeit in den letzten Monaten immer größer geworden ist. "Ich versuch ich selbst zu bleiben, nicht abzuheben und so wie immer, einfach ein Lächeln im Gesicht zu haben.", so der Vorarlberger. 

Leistungen ziehen Scouts an 

Bei seinem Club, dem EHC Kloten in der Schweiz, konnte Reinbacher in 18 Spielen bereits 10 Scorerpunkte sammeln. Darum schleichen sich immer wieder Scouts unter den Fans, um dem Österreicher auf die Füße bzw. auf den Schläger zu schauen. Das hat man während dem Spiel zumindest "im Hinterkopf", so der 18 Jährige. So auch im deutschen Krefeld, wo von Donnerstag bis Sonntag der Deutschland Cup ausgetragen wird (Österreich ist das erste Mal dabei).

Deutschland Cup als Belohnung

Dabei trifft Österreich in Krefeld bei der 33. Auflage des Cups auf Deutschland, die Slowakei und Dänemark. Die Nummern acht, neun und zehn der IIHF-Weltrangliste. "Wir haben in den letzten Jahren durch unser schnelles Spiel einen eigenen Stil entwickelt und so Werbung für den österreichischen Eishockey gemacht", sagt Teamchef Bader im PULS 24 Interview mit Lukas Kapun. "Wir sind jetzt zumindest für zwei Jahre vertraglich beim Deutschland Cup dabei, das Ziel ist es aber darüber hinaus auch noch teilnehmen zu dürfen."

Das gesamte Interview mit Teamchef Bader

Thomas GolavcnikQuelle: Redaktion