APA/APA/dpa/David Inderlied

Borussia Dortmund trennt sich von Marco Rose

20. Mai 2022 · Lesedauer 2 min

Borussia Dortmund trennt sich mit sofortiger Wirkung von seinem Cheftrainer Marco Rose. Das gibt der deutsche Vizemeister am Freitag bekannt. Neuer Trainer soll laut "Sky" Edin Terzic werden.

Trainer Rose, Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke, Sportdirektor Michael Zorc, Berater Matthias Sammer und Sebastian Kehl (Leiter der Lizenzspielerabteilung) sind "nach einer intensiven Saisonanalyse" zu diesem Ergebnis gekommen. Nachfolger soll laut"Sky" Roses Vorgänger Edin Terzic werden, der nach der Verpflichtung Roses als Technischer Direktor beim BVB fungierte.

"Dieser Tag ist kein einfacher für uns alle, denn die gegenseitige Wertschätzung untereinander war, ist und bleibt groß. Nach einer Saison, die aus unterschiedlichen Gründen unbefriedigend war, mussten wir feststellen, dass wir in vielen Teilbereichen nicht das Maximum aus unseren Möglichkeiten herausgeholt haben", betont Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke.

Rose spricht von "gemeinsamer Entscheidung"

"Trotz einer schwierigen Saison mit vielen Unwägbarkeiten war ich von unserem Weg überzeugt. Während unseres Gespräches ist in mir der Eindruck gereift, dass die hundertprozentige Überzeugung aller Verantwortlichen nicht mehr vorhanden ist. Letztlich haben wir uns deshalb gemeinsam entschieden, die Zusammenarbeit zu beenden", sagt Marco Rose. Der frühere Salzburg-Trainer war erst seit Sommer 2021 im Amt gewesen, zuvor hatte er Borussia Mönchengladbach trainiert.

Die Dortmunder waren mit Meister-Ambitionen in die Saison gestartet, mussten schließlich jedoch einmal mehr dem FC Bayern München den Vortritt lassen.  Acht Punkte fehlten am Ende auf die Bayern, die ihren zehnten Meistertitel in Folge feierten. In der Champions League schied Dortmund überraschend bereits in der Gruppenphase aus. In der anschließenden Qualifikation für die K.o.-Phase der Europa League scheiterte Dortmund am späteren Finalisten Glasgow Rangers. Im DFB-Pokal scheiterte man im Achtelfinale an Zweitligist St. Pauli. 

Co-Trainer Zickler geht ebenfalls

Roses Co-Trainer Alexander Zickler sowie René Maric und Athletiktrainer Patrick Eibenberger werden künftig ebenfalls nicht mehr für den BVB tätig sein. Wer die Nachfolge antritt, bleibt vorerst unklar. Borussia Dortmund möchte "in den kommenden Tagen Gespräche über die Zusammensetzung des künftigen Trainerteams führen."

In der neuen Saison muss man neben Rose auch auf Topscorer Erling Haaland verzichten, der zu Manchester City wechselt. Mit Karim Adeyemi (Salzburg), Nico Schlotterbeck (Freiburg) und Niklas Süle (Bayern) hat der BVB bereits drei neue Spieler verpflichtet. 

Maximilian PatakQuelle: Redaktion