APA - Austria Presse Agentur

Dennis Novak trifft in Wien auf einen Qualifikanten

23. Okt 2021 · Lesedauer 2 min

Österreichs einzig fixer Vertreter im Hauptbewerb des mit 1,974 Mio. Euro dotierten Erste Bank Open in Wien trifft auf einen Qualifikanten. Dennis Novak blieb in Runde eins in der Stadthalle ein großer Name erspart, der 28-jährige Niederösterreicher ist in Abwesenheit des rekonvaleszenten Dominic Thiem mit einer Wildcard versehen worden. Gewinnt Novak, trifft er in Runde zwei entweder auf Jannik Sinner (ITA-7) oder Reilly Opelka (USA). Dies ergab die Auslosung am Samstag.

Der absolute Erstrunden-Kracher der Auslosung für das ATP-500-Turnier in der Wiener Stadthalle ist im Tableau aber ganz oben zu finden: Der topgesetzte Stefanos Tsitispas trifft gleich zum Auftakt auf den starken Bulgaren Grigor Dimitrow. "Tsitsipas gegen Dimitrow könnte bei jedem Turnier ein Finale sein, auch bei einem Grand Slam", meinte Turnierdirektor Herwig Straka bei der am Samstag via Facebook übertragenen Auslosung.

Auch Partien wie Hubert Hurkacz (POL-5) gegen Andy Murray oder Fabio Fognini (ITA) gegen Diego Schwartzman (ARG-10) seien absolute Topspiele. "Diese Spiele in der ersten Runde zu haben, macht einen Turnierdirektor schon stolz", ergänzte der Steirer.

Der Hauptbewerb des traditionellen Stadthallenturniers beginnt am Montag, schon am Samstag begann die Qualifikation mit insgesamt nun drei Österreichern. Neben Jurij Rodionov, der wie Feliciano Lopez (ESP) nun ohne Wildcard in das 16er-Tableau der Qualifikation rutschte, haben nun auch Alexander Erler und Lucas Miedler dank Wildcards die Chance auf das Hauptfeld.

Am Vorabend hatte sich beim neuen Tiebreak-Turnier "Red Bull BassLine" auf dem zweiten Showcourt, dieses Jahr auf dem Heumarkt mitten in der Stadt, Spaniens Jungstar Carlos Alcaraz durchgesetzt. Über 1.000 Fans verfolgten das Tiebreak-Show-Event auch mit Tsitsipas, der übrigens nun ebenfalls von Red Bull unterstützt wird. Der Grieche verlor das Endspiel gegen Alcaraz mit 4:7,5:7. Rodionov und Novak waren jeweils schon nach dem ersten Spiel ausgeschieden, Novak durfte sich dabei mit Tsitsipas messen und verlor nur knapp mit 7:4,5:7,5:7, Rodionov unterlag Cristian Garin (CHI) mit 3:7,6:8.

Quelle: Agenturen