AFP

Das sind Salzburgs mögliche Achtelfinal-Gegner

09. Dez. 2021 · Lesedauer 2 min

Auf den FC Salzburg wartet im Achtelfinale ein Hammerlos. Die "Bullen" könnten es unter anderem mit dem FC Liverpool, Manchester City oder dem FC Bayern München zu tun bekommen.

Dank des historischen Einzugs des FC Salzburg in die K.o.-Runde der Champions League, wird bei der Auslosung zum Achtelfinale am kommenden Montag (12 Uhr) erstmals ein österreichischer Vertreter im Lostopf sein.

Die "Bullen" beendeten die Gruppe G der Champions League als Zweiter hinter dem OSC Lille und können nun ausschließlich auf die jeweiligen Gruppenersten der anderen sieben Gruppen treffen.

Diese möglichen Gegner setzen sich einzig und allein aus Hammergegnern zusammen und heißen: Manchester City, FC Liverpool, Ajax Amsterdam, Real Madrid, FC Bayern München, Manchester United und Juventus Turin.

Auch einen Wunschgegner haben die Mozartstädter schon auserkoren, zumindest wenn es nach Sportdirektor Christoph Freund geht: "Manchester United, weil wir eine spezielle Beziehung zum Trainer (Ralf Rangnick, Anm.) haben."

Zur Erinnerung: Rangnick, seit neuestem Interimscoach bei den "Red Devils", war Freunds Vorgänger als Sportdirektor in Salzburg.

Auch Coach Matthias Jaissle verbindet eine Vergangenheit mit dem "Fußball-Professor". Rangnick entdeckte den einstigen Innenverteidiger und holte ihn zur TSG Hoffenheim. Nach dem vorzeitigen Karriereende Jaissles ermöglichte er ihm, bei RB Leipzig erste Erfahrungen als Trainer zu sammeln.

Dennoch gibt sich der "Bullen"-Coach auf die Frage nach einem Wunschgegner etwas diplomatischer: "Ich nehme tatsächlich jeden Gegner gerne, weil jetzt gibt es nur noch brutale Kracher, wenn man so sieht, wer da auf Platz eins steht in den unterschiedlichen Gruppen. Wir haben uns vorher kurz mit dem Sportdirektor ausgetauscht, der findet Manchester United ganz cool. Ralf hat mir vor dem Spiel viel Glück gewünscht und ich ihm natürlich auch (Manchester United spielte zeitgleich 1:1 gegen YB Bern, Anm.). Von dem her gibt es da eine Verbindung, das wäre sicher eine coole Partie. Aber es gibt noch viele andere hochkarätige Gegner, auf die wir uns freuen können."

Hinweis: Dieser Artikel ist zuerst auf laola1.at erschienen

Quelle: Redaktion / Laola1.at