Dank Mega-Comeback: Bengals stehen erstmals seit 1988 im Super Bowl

30. Jan. 2022 · Lesedauer 7 min

Die Cincinnati Bengals fixieren als erstes Team die Teilnahme am Super Bowl LVI: Quarterback Joe Burrow und Co. gelingt gegen die Kansas City Chiefs die Sensation. Die Bengals gewinnen - nach 3:21-Rückstand - noch mit 27:24. Kicker Evan McPherson wird mit einem Field Goal in der Overtime erneut zum Helden.

Für Cincinnati ist es die erste Endspiel-Teilnahme seit 1988. Die Franchise aus Ohio wartet noch auf ihre erste Super Bowl der Vereinsgeschichte. Gegen die favorisierten Kansas City Chiefs, die den AFC-Titel in den vergangenen beiden Jahren für sich beanspruchten, sah es zunächst danach aus, als ob die Bengals chancenlos bleiben würden. Die Chiefs führen bereits mit 21:3, ehe die Gäste dank eines Mega-Comebacks die Overtime erzwingen. 

In jener wirft Chiefs-Star-Quarterback Patrick Mahomes zunächst eine folgenschwere Interception, ehe Bengals-Kicker Evan McPherson mit einem Field Goal aus 31 Yards zum Helden wird. Der 22-jährige Rookie verwertet - wie bereits im Spiel der Divisional Round gegen die Tennesee Titans - all seine vier Versuche und besiegelt die Überraschung. Joe Burrow kommt auf 250 Passing Yards, bringt 23/38 Zuspiele an, wirft zwei Touchdown-Pässe und eine Interception. Sein Gegenüber, Patrick Mahomes, kommt auf 275 Passing Yards, 26/39 Completions, drei Touchdowns und zwei Interceptions. 

Chiefs dominieren zu Beginn 

Die Anfangsphase des AFC Championship Games steht ganz klar im Zeichen der Kansas City Chiefs. Nachdem die Bengals die erste Angriffsserie des Spiels mit einem frühen Punt beenden müssen, finden die Hausherren im Arrowhead Stadium sofort den Weg in die Endzone. Mahomes bedient seinen Star-Receiver Tyreek Hill mit einem Zehn-Yard-Pass für den ersten Touchdown. Und in dieser Tonart geht es weiter: Kansas marschiert spielerisch über das Feld. Mahomes sorgt für einige Highlight-Plays - unter anderem mit einem 44-Yard-Pass auf Mecole Hardmann.

Die Chiefs beenden auch den zweiten und den dritten Drive mit einem Touchdown. Zunächst fängt Tight End Travis Kelce einen Mahomes-Pass in der Endzone, ehe Hardmann einen weiteren Score nachlegt. Der Quarterback glänzt in Halbzeit eins mit einem fast perfekten Spiel, bringt 18 von 21 Pässe an und wirft drei Touchdowns.

Cincinnati gelingt zwischenzeitlich lediglich ein Field Goal durch Rookie-Kicker McPherson aus 32 Yards. Zudem müssen die Bengals früh in der Partie einen Rückschlag verdauen: Tight End C.J. Uzomah muss das Spielfeld nach einem misslungenen Catch bereits im ersten Viertel verlassen und kehrt nicht zurück. Er zieht sich eine Fußverletzung zu. Eine genauere Diagnose steht noch aus. Der AFC-Champion der vergangenen beiden Jahre liegt kurz vor Ende der ersten Halbzeit komfortabel mit 21:3 in Führung. 

41-Yard-Touchdown leitet Aufholjagd an

Just zu diesem Zeitpunkt setzt das Überraschungsteam aus Cincinnati jedoch zur Aufholjagd an. Dank eines 41-Yard-Touchdown von Samaje Perine verkürzen die Bengals noch vor der Pause auf 10:21.

Im anschließenden Drive gelingt der Defensive - wenige Sekunden vor dem Pausenpfiff - ein wichtiger Stopp, nachdem Mahomes und Co. sich bereits bis an die Ein-Yard-Linie vorgearbeitet hatten. Es ist der erste Drive der Hausherren, der nicht mit einem Touchdown endet.

Chase bedankt sich für Mahomes-Interception

In der zweiten Hälfte kippt die Partie dann komplett. Zunächst gelingt den Gästen ein weiteres Field Goal in Person von McPherson (31 Yards). Im darauffolgenden Drive leistet sich Patrick Mahomes die erste Schwäche und wirft eine Interception.

Die Bengals nützen die gute Feldposition und schließen die Angriffsserie nach nur fünf Plays mit einem Touchdown ab. Rookie-Receiver Ja´Marr Chase fängt einen Zwei-Yard-Pass von Burrow in der Endzone. Durch den verwerteten Extrapunkt von McPherson gleichen die Gäste, die bereits 18 Punkte zurück lagen, zum 21:21 aus – 14 Sekunden vor dem Ende des dritten Viertels.

Butker-Field Goal rettet Chiefs in die Overtime

Bei den Chiefs funktioniert offensiv in dieser Phase gar nichts, doch auch Burrow wirft zu Beginn des Schlussviertels seine erste Interception. L´Jarius Sneed fängt den Ball des 25-jährigen Quarterbacks ab.

Kansas gelingt jedoch in der dritten Angriffsserie in Folge kein First Down und so geht Cincinnati durch ein Field Goal aus 52 Yards von McPherson erstmals in Führung. Spät aber doch kommen Mahomes und seine Offensive im zweiten Durchgang jedoch wieder in Schwung. Unter anderem dank eines 18-Yard-Pass von Mahomes auf Kelce arbeitet man sich bis in die Red Zone der Bengals vor. Ein Touchdown gelingt den Chiefs zwar – dank einer beherzt kämpfenden Cincinnati-Defensive – nicht, doch Kicker Harison Butker rettet sein Team mit einem Field Goal aus 44 Yards mit auslaufender Uhr in die Overtime.

McPherson wird erneut zum Helden

Die Verlängerung muss her, der erste Score entscheidet, um den Einzug in die Super Bowl. Wie bereits im Spiel der Divisional Round gegen die Dallas Cowboys meint es Fortuna gut mit Kansas City. Mahomes und Co. bekommen dank des Münzwurfs das Angriffsrecht zugesprochen und könnten das Spiel eigentlich entscheiden. Gleich das zweite Play wird ihnen allerdings zum Verhängnis. Mahomes wirft einen langen Pass auf Tyreek Hill, der den Ball nicht fangen kann. Jener fällt Von Bell in die Hände – Interception. Ballbesitz Cincinnati.

Diese Chance lassen sich die Bengals nicht mehr entgehen. Mit neun Plays über 42 Yards arbeiten sich Burrow und seine Offensive über das Feld, ehe Evan McPherson einmal mehr zum Helden avanciert. Der 22-Jährige verwertet – wie bereits in der Divisional Round gegen die Tennessee Titans – vier von vier Versuchen. Sein Kick aus 31 Yards bringt Cincinnati in die Super Bowl LVI.

Gegner: Rams oder 49ers

Hervorzuheben ist auch die O-Line der Bengals, die zuletzt heftig in der Kritik stand. Burrow, der gegen die Titans noch neun Sacks einstecken musste, wurde von der Kansas-Defense nur einmal zu Boden gebracht. Zudem sorgt Running Back Joe Mixon immer wieder für wichtigen Raumgewinn. Der 25-Jährige läuft insgesamt 21-mal für 88 Yards Raumgewinn. 

Der erste Super Bowl Einzug von Cincinnati seit 1988 gleicht einer Sensation. Die Buchmacher hatten dem Team aus dem Bundestaat Ohio vor der Saison die drittschlechtesten Wettquoten auf eine Endspiel-Teilnahme bescheinigt.

Im Kampf um die allererste Super Bowl der NFL-Geschichte treffen Burrow und Co. in der Nacht auf Montag, den 14. Februar auf die Los Angeles Rams. Stafford und Co. setzen sich im NFC Championship Game gegen die San Francisco 49ers mit 20:17 durch und genießen im Endspiel Heimvorteil. Super Bowl LVI geht nämlich im SoFi-Stadium über die Bühne.

Burrow:  "Wenn du den Münzwurf verlierst, fährst du normalerweise nachhause"

Im Interview nach dem Spiel ist Burrow nach dem Einzug in die Super Bowl "ein bisschen sprachlos". Der 25-Jährige schildert seine Gefühlswelt nachdem die Bengals den Münzwurf in der Overtime verlieren und den Chiefs zunächst das Angriffsrecht zugesprochen wird. Außerdem lobt er seine Defensive für "eine unglaubliche Leistung".

Statistiken 

Quarterbacks 

Joe Burrow (Bengals):  23 Completions, 38 Attempts, 250 Yards, 2 Touchdowns, 1 Interception, 1 Sack

Patrick Mahomes (Chiefs): 26 Completions, 39 Attempts, 275 Yards, 3 Touchdowns, 2 Interceptions, 4 Sacks

Rushing Leaders 

Joe Mixon (Bengals): 21 Attempts, 88 Yards, 0 Touchdowns, 4,2 Yards per Attempt 

Jerick McKinnon (Chiefs): 12 Attempts, 65 Yards, 0 Touchdowns, 5,4 Yards per Attempt 

Receiving Leaders 

Tee Higgins (Bengals): 6 Receptions, 103 Yards, 0 Touchdowns, 10 Targets

Travis Kelce (Chiefs): 10 Receptions, 95 Yards, 1 Touchdown, 11 Targets  

Team Stats

Total Yards: 375:359 Chiefs 

Passing Yards: 243:236 Bengals

Rushing Yards: 139:116 Chiefs 

Yards per Play: 5,6:5,4 Chiefs

Fumbles Lost: 0:0

Interceptions: 1:2 Chiefs 

Third Down Conversion: 57:50 Prozent Bengals

Time of Possesion: 35:56:29:42 Bengals

Penalties: 2:4 Bengals

Maximilian PatakQuelle: Redaktion