APA/EXPA/ROLAND HACKL

Commerzialbank: Trainer Kühbauer verlor bei Pleite 1,7 Mio. Euro

02. Juni 2022 · Lesedauer 1 min

Der frühere SVM-Spieler und jetzige LASK-Trainer Dietmar Kühbauer soll durch die Pleite der Commerzialbank Mattersburg im Sommer 2020 rund 1,7 Mio. Euro verloren haben, berichtete der "Kurier" am Donnerstag.

Die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA) kommentierte auf APA-Anfrage die Summe mit Verweis auf das laufende Ermittlungsverfahren nicht. Ein aktueller Zwischenbericht der Ermittler enthält 18 Einvernahmen von Geschädigten, darunter auch jene Kühbauers.

Dieser habe angegeben: "Der Schaden beläuft sich auf zumindest 1,866 Millionen Euro. Da aber zum Zeitpunkt der Schließung der Bank die Kontostände nicht 'gepasst' haben, was auch im Privatbeteiligtenanschluss angeführt wurde, kann ich den Schaden nicht genau beziffern." Von der Einlagensicherung hätten er und seine Frau insgesamt 200.000 Euro erhalten, womit sich der erlittene Schaden auf rund 1,7 Mio. beläuft.

Verwaltet habe das Vermögen der frühere Bank-Chef Martin Pucher, so der Fußballer: "Ich muss zugeben, dass ich mich nie wirklich darum gekümmert habe. Wenn ich Geld brauchte, war immer etwas da. (...) Ich habe bei der Veranlagung Martin Pucher mehr oder weniger blind vertraut."

Quelle: Agenturen / mpa