APA/ERWIN SCHERIAU

Champions-League-Quali: Sturm Graz gegen Kiew oder Fenerbahce

18. Juli 2022 · Lesedauer 2 min

Fußball-Vizemeister Sturm Graz bekommt es in der dritten Qualifikationsrunde zur Champions-League entweder mit dem ukrainischen Club Dynamo Kiew oder Fenerbahce Istanbul aus der Türkei zu tun.

 Wie die Auslosung am Montag in Nyon ergab, tritt die Truppe von Trainer Christian Ilzer am 2./3. August erst auswärts an, das Heimspiel geht am 9. August über die Bühne. Zuvor duellieren einander Kiew und Fenerbahce an diesem bzw. am Mittwoch kommender Woche.

"Sportlich gesehen ist jede der beiden Mannschaften natürlich ein echtes Hammerlos, und gegen uns als klarer Favorit einzuschätzen", meinte Sportchef Andreas Schicker auf der Club-Website. "Nichtsdestotrotz werden wir uns akribisch auf den Gegner vorbereiten und alles in die Waagschale werfen, um eine eventuelle Überraschung zu schaffen. Ich freue mich auf zahlreiche Unterstützer im Hinspiel und ein echtes Tollhaus in Liebenau im Heimspiel."

Harte Nüsse bleiben Sturm erspart

Immerhin blieben Sturm mit Benfica Lissabon und den Glasgow Rangers zwei vermeintlich härtere Nüsse erspart. Sollten die Steirer das Duell für sich entscheiden, stünde nur noch das Play-off zwischen ihnen und der Gruppenphase der Königsklasse. Scheiden die "Blackys" in der 3. Qualirunde aus, hat man zumindest einen Platz in der Gruppenphase der Europa League sicher.

Sollte sich Kiew gegen Fenerbahce von Ex-Salzburg-Stürmer Mergim Berisha durchsetzen, würde das Auswärtshinspiel jedenfalls nicht in der Ukraine über die Bühne gehen. Aufgrund des russischen Angriffskriegs im Land weicht das Team von Trainerroutinier Mircea Lucescu derzeit ins polnische Lodz aus. Dort steigt am Mittwoch in der 18.000er-Arena Wladyslaw Krol die Partie gegen "Fener".

Quelle: Agenturen / koa