APA - Austria Presse Agentur

Capitals besiegte ICE-Leader Südtirol im Penaltyschießen

12. Dez 2020 · Lesedauer 2 min

Das Spitzenspiel der ICE-Eishockeyliga am Samstag ist erst im Penaltyschießen entschieden worden. Tabellenführer HCB Südtirol und die drittplatzierten Vienna Capitals gingen beim Stand von 2:2 in eine torlose Verlängerung, im Shootout hatten dann die Gäste aus Wien das bessere Ende für sich. Matchwinner für die Caps war Ty Loney mit insgesamt drei Treffern. Der VSV verlor trotz 2:0-Führung in Innsbruck noch 2:5, Graz unterlag Fehervar auswärts knapp mit 4:5.

Wie schon am vergangenen Samstag, als die Wiener daheim mit 3:2 gegen den HCB gesiegt hatten, hatten die Caps neuerlich das bessere Ende für sich. Loney, der in der 52. Minute den wichtigen Ausgleich zum 2:2 erzielt hatte, scorte zweimal auch im Penaltyschießen, darunter den entscheidenden.

Äußerst torreich und auch ausgeglichen verlief das Duell von Fehervar gegen die Graz99ers. Die Gäste aus der Steiermark drehten zunächst im ersten Abschnitt ein 0:1 durch Tore von Oliver Setzinger (4.) und Michael Dennis Rasmussen (13.) zum 2:1. Im zweiten Drittel gerieten die Grazer erneut mit 2:3 in Rückstand und wieder sorgten Johan Porsberger und Joel Broda mit einem Doppelschlag im Powerplay der 35. und 36. Minute für die 4:3-Führung, die Hari Janos kurz vor der zweiten Pausen-Sirene aber ausglich. Als man in Szekesfehervar schon mit einer Verlängerung rechnete, scorte Anze Kuralt in der 56. Minute zum 5:4 für die Hausherren.

Im Duell der Tabellennachzügler Innsbruck (8.) und dem Villacher SV (10.), der wieder ohne den in die NHL zurückkehrenden Michael Raffl auskommen musste, vergaben die Kärntner eine 2:0-Führung. Die Innsbrucker stellten bis zur 47. Minute u.a. durch zwei Treffer von Colton Jay Saucerman auf 4:2. Ein Treffer von Felix Girard in der 57. Minute zum 5:2 brachte die Entscheidung zugunsten der Tiroler. Kein gelungenes Comeback also auch für Trainer Rob Daum, dessen Rückkehr die Verlängerung der Negativserie nicht verhindern konnte. Trotz gutem Auftaktdrittel setzte es die vierte Niederlage en suite für den VSV.

Quelle: Agenturen