APA/APA/AFP/FRANCK FIFE

Bora mit ÖRV-Trio in Tour de France, Schönberger vor Debüt

27. Juni 2022 · Lesedauer 2 min

Mit einem österreichischen Trio geht Bora-hansgrohe in die Tour de France. Der deutsche Radrennstall nominierte am Montag den vorjährige Etappensieger Patrick Konrad, Doppel-Staatsmeister Felix Großschartner und Marco Haller. Sebastian Schönberger steht im französischen Team Bhtml5-dom-document-internal-entity1-amp-endB Hotels-KTM vor seinem Tour-Debüt, Michael Gogl fährt für die belgische Mannschaft Alpecin-Deceuninck (BEL). Auf eine Tour-Teilnahmen darf auch noch Gregor Mühlberger (Team Movistar/ESP) hoffen.

Die 109. Frankreich-Rundfahrt startet am Freitag in Kopenhagen mit einem 13,2 km langen Einzelzeitfahren und endet nach 3.328 Kilometern am 24. Juli in Paris.

Bora wird vom Russen Alexander Wlasow angeführt, der nach einem Covid-Ausbruch bei der Tour de Suisse als Gesamtführender aussteigen musste. Rechtzeitig negativ wurden auch Haller, der in der Schweiz ebenfalls vorzeitig vom Rad stieg, und der Deutsche Maximilian Schachmann, der die nationalen Meisterschaften am vergangenen Wochenende wegen einer Corona-Infektion auslassen musste.

Bora hatte aufgrund der Corona-Problematik die Nominierung verschoben. Denn seit der Tour de Suisse, bei der vier Teams komplett ausgestiegen sind, ist die Angst vor dem Virus wieder zurück. Topfahrer wie Titelverteidiger Tadej Pogacar und Primoz Roglic verzichteten sogar auf ihre nationalen Meisterschaften am Wochenende, um kein unnötiges Risiko einzugehen.

Pogacar nimmt seinen dritten Tour-Sieg in Serie in Angriff. Der 23 Jahre alte Slowene hat als Kapitän des Team UAE starke Kletterer wie den Polen Rafal Majka, den US-Amerikaner Brandon McNulty, den Spanier Marc Soler oder den Neuseeländer George Bennett an seiner Seite.

Zwei Stars fehlen. Der britische Rekord-Etappensieger Mark Cavendish als auch Frankreichs Weltmeister Julian Alaphilippe wurden von QuickStep nicht berücksichtigt. Cavendish hatte im Vorjahr den Etappenrekord von Eddy Merckx eingestellt und eigentlich auf seinen 35. Tageserfolg gehofft. Erst am Sonntag war der 37-Jährige nach einer starken Vorstellung britischer Meister geworden. Den Verzicht auf Alaphilippe begründete die belgische Mannschaft mit fehlender Form. Der 30-Jährige war im April bei Lüttich-Bastogne-Lüttich schwer gestürzt und erst am Sonntag ins Renngeschehen zurückgekehrt.

Es mutete wie eine kleine Lotterie an, wer am Freitag in Dänemarks Hauptstadt von der Startrampe rollen kann. Um an den Start zu gehen, genügt ein negativer Schnelltest. Zwei weitere Schnelltests sind zudem während der Tour am zweiten und dritten Ruhetag vorgesehen. Diese Bestimmungen verschickte der Weltverband UCI am Wochenende. Zuvor waren die als sensibler geltenden PCR-Tests Pflicht.

Quelle: Agenturen