APA/BARBARA GINDL

50. Geburtstag: Hermann Maiers Karriere in Zahlen

07. Dez. 2022 · Lesedauer 3 min

Die österreichische Ski-Legende Hermann Meier wird am Mittwoch 50 Jahre alt. Die Karriere des Ausnahmesportlers in Zahlen.

"Wenn man 50 wird, ist es eigentlich gar nicht so schlimm", sagt Österreichs Ski-Legende über seinen 50.Geburtstag. Dabei hatte der Salzburger oft mit schlimmen Ereignissen und Rückschlägen zu kämpfen. PULS 24 hat anlässlich seines Jubiläums die wichtigsten Zahlen und Fakten zu Hermann Maiers Karriere herausgesucht.

3 – 2015 bekommen Maier und seine Frau Carina Schneller ihr bisher letztes Kind. Es ist die dritte Tochter nach den Zwillingen Lieselotte und Valentina.

4 – Mal konnte Hermann Maier den Gesamtweltcup gewinnen. Nur Girardelli (fünf Mal) und Hirscher (acht Mal) gewannen mehr.

4 – Mal wurde Hermann Maier zu "Österreichs Sportler des Jahres" gekürt.

4 – Olympische Medaillen konnte Maier in seiner Karriere sammeln. Die wohl spektakulärste: Nach seinem Horrorsturz bei den Olympischen Spielen in Nagano (Japan) 1998 erlitt der Salzburger wie durch ein Wunder nur leichte Verletzungen an Knie und Schulter, nahm am olympischen Super-G drei Tage später wieder teil und gewann sensationell die Goldmedaille. Der "Herminator" war geboren. Weitere Medaillen: Nagano 1998 Riesentorlauf (Gold), Turin 2006 Super-G (Silber), Turin 2006 Riesenslalom (Bronze)

6 – Weltmeister-Medaillen hat der Salzburger zuhause hängen, davon drei Mal Gold.

10 – Mal gewann Maier die kleine Kristallkugel für Disziplinen Weltcups. (zwei Mal Abfahrt, fünf Mal Super-G, drei Mal Riesenslalom)

13 – Jahre lang war Hermann Rennfahrer im Skiweltcup. 1996 feierte er sein Weltcupdebüt bei einem Riesenslalom am Hinterstoder im Alter von 23 Jahren. Am 13. Oktober 2009 gab Maier in einer kurzfristig anberaumten Pressekonferenz seinen Rücktritt vom aktiven Skisport bekannt.

15 – Als Hermann Maier 15 Jahre alt war, wurde er aus der Skischule in Schladming rausgeworfen, weil er zu klein und zu leicht war. Er begann eine Maurer-Ausbildung und trainierte nebenher hart, um sich trotzdem seinen Traum erfüllen zu können.

37 - Ein 37 Zentimeter langer Titannagel fixierte seinen lädierten Unterschenkel und verblieb auch dann noch im Körper des Sportlers, als dieser im Winter 2002 sein Comeback nach einem schweren Motorradunfall feierte. 

54 – Von insgesamt 268 Weltcuprennen in seiner Karriere konnte Hermann Maier 54 Mal gewinnen, also mindestens jedes 5. Rennen an dem er an den Start ging. Damit ist er nach Ingemar Sternmark (86 Siege) und Marcel Hirscher (67 Siege) der dritterfolgreichste Skirennläufer der Weltcupgeschichte. 

96 – Mal fuhr Maier auf das Podest. Oder in anderen Worten: Bei jeden 2,8ten Weltcupantritt schaffte es Maier unter die Top 3.   

268 – Weltcuprennen fuhr der Salzburger insgesamt in seiner Karriere.

400 - Im Dezember 2010 war Hermann Maier Teamleader des siegreichen österreichischen Teams im Rennen um den "Wettlauf zum Südpol". Unter eisigsten Bedingungen musste er und sein Team rund um Tom Walek, Sabrina Grillitsch und Alexander Serdjukov 400 Kilometer zum Südpol wandern.

2000Die Saison 1999/2000 war wohl die beste aller Saisonen. Mit exakt 2000 Weltcuppunkten stellte Hermann Maier einen bis heute gültigen Rekord bei den Herren auf. Neben der Kristallkugel für den Gesamtweltcup sicherte sich der Flachauer in dieser Saison auch jene für Abfahrt, Super-G und Riesenslalom.

Thomas GolavcnikQuelle: Redaktion