APA/APA/GEORG HOCHMUTH/GEORG HOCHMUTH

"Zutiefst zu verurteilen": Wiederkehr kritisiert Haftbefehl gegen Güngör

17. Aug. 2022 · Lesedauer 1 min

Wiens Vizebürgermeister Christoph Wiederkehr (NEOS) verurteilt die Haftbefehle gegen den Integrationsexperten Kenan Güngör. Die Türkei würde das Recht auf Meinungsäußerung "mit Füßen" treten.

Die Türkei hat letzten Dienstag zwei Haftbefehle gegen den Integrationsexperten und Soziologen Kenan Güngör ausgestellt. Ihm wird Präsidentenbeleidigung und Terrorismus vorgeworfen. Güngör gab dies über seine Facebook-Seite und auf seinem Twitter-Profil bekannt. 

Wiens Vizebürgermeister Christoph Wiederkehr (NEOS) äußert sich nun auf Twitter zu den Haftbefehlen. Er finde es erschreckend, wie der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan seine Gegener:innen auch im Ausland verfolge. Das Recht auf Meinungsäußerung sei ein Menschenrecht und die Türkei würde dies "mit Füßen" treten, so Wiederkehr.

Er verurteile das Vorgehen "zutiefst", da auch nicht bekannt sei, worauf die Anschuldigungen basieren. 

Astrid PozarekQuelle: Redaktion / poz