APA/APA/AFP/SERGEI SUPINSKY

Selenskyj: Geben Russland "auf die Fresse"

24. Aug. 2022 · Lesedauer 2 min

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat den Abwehrkampf seines Landes gegen die russische Aggression mit sehr undiplomatischen Worten beschrieben. Die Ukraine wolle laut Selenskyj Russland "auf die Fresse" geben.

Russland zeige durch seine Angriffe und Gewalttaten, dass es nicht verhandeln wolle, sagte Selenskyj zum Abschluss der sogenannten Krim-Plattform am Dienstag in Kiew vor Journalisten. Und die Ukraine versuche vergeblich der Welt klarzumachen, dass Russland nicht an Dialog denke.

"Sie haben beschlossen, unser Land zu besetzen", sagte er auf Russisch. "Als sie das 2014 beschlossen haben, hat die Welt ihnen nicht einfach eins auf die Fresse gegeben, und so sind sie weiter und weiter und weiter gegangen. Aber wir geben ihnen auf die Fresse."

Ukraine will besetzte Krim zurück

Später in seiner abendlichen Videoansprache dankte Selenskyj für die internationale Unterstützung, die die Ukraine auf dem Forum zur Heimholung der 2014 von Russland annektierten Krim erfahren habe. "Die Krim ist ein unverzichtbarer Bestandteil unseres Staates", sagte er. Die Ukraine werde die Schwarzmeer-Halbinsel befreien und ihren Landsleuten dort die Freiheit bringen, die ihnen zustehe.

Vor dem Unabhängigkeitstag der Ukraine am Mittwoch rief der Präsident die Bürgerinnen und Bürger erneut zu großer Vorsicht auf wegen befürchteter russischer Angriffe. Die Armee und alle staatlichen Stellen versuchten, die Bevölkerung so gut wie möglich zu schützen. "Bitte halten sie sich an die Ausgangssperre. Beachten sie die Signale für Luftalarm!", bat Selenskyj.

Quelle: Agenturen / pea