APA/APA/GEORG HOCHMUTH/GEORG HOCHMUTH

Wiener Corona-Verordnung läuft aus: Beratungen am Donnerstag

19. Okt. 2021 · Lesedauer 2 min

In Wien wird am Donnerstag wieder über Coronamaßnahmen beraten. Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ) wird erneut sein Fachgremium einberufen, um sich über die aktuelle Situation zu informieren.

Anschließend wird er berichten, wie Wien nach dem Oktober weiter vorgehen wird. Die aktuelle Verordnung ist nämlich befristet, sie läuft mit Monatsende ab. Die aktuellen Wiener Regeln haben vor allem Nachteile für Ungeimpfte gebracht. So sind Tests an manchen Orten als Nachweis nicht mehr gültig, Zutritt haben nur mehr Geimpfte oder Genesene ("2G-Regel"). Das gilt in der Nachtgastronomie und bei Veranstaltungen über 500 Personen. Außerdem wurde aus 3G großteils 2,5G. Das bedeutet, dass an Orten, wo auch getestete Personen Zutritt haben, diese einen PCR-Test vorweisen müssen.

Ein Antigentest wird nicht mehr akzeptiert. Das gilt für Personen ab zwölf Jahren in der Gastronomie und Hotellerie, bei körpernahen Dienstleistungen, bei kleineren Veranstaltungen, in Kinos und Theatern mit weniger als 500 Plätzen sowie für den Besuch von Spitälern und Pflegeeinrichtungen.

Auch im Einzelhandel ist Wiektuell strenger: Dort setzt man ausschließlich auf FFP2-Masken. Ein Mund-Nasen-Schutz reicht in den Geschäften nicht mehr aus.

Strengere Maßnahmen als Erfolg

In der Bundeshauptstadt werden die Maßnahmen als Erfolg gewertet. Die Sieben-Tages-Inzidenz liegt inzwischen mit 136,3 (Stand 18. Oktober, 14.00 Uhr) auf 100.000 Einwohner unter dem bundesweiten Schnitt (172). Seit Verhängung der aktuell gültigen Maßnahmen sei die Inzidenz um fast 40 Prozent zurückgegangen, wurde zuletzt im Rathaus betont.

Aktuell verzeichnet die Bundeshauptstadt 5.534 aktive Fälle, wie es am Dienstag in einer Aussendung des Krisenstabs hieß. Die Zeit der Höchststände in den Intensivstationen scheint vorbei zu sein, derzeit sind 36 Intensivbetten mit Covid-Patienten belegt. In den Normalstationen werden laut Gesundheitsverbund 135 Betroffene betreut.

Nepp geht von Verschärfungen aus

Der Wiener FPÖ-Obmann Dominik Nepp glaubt, dass am Donnerstag weitere Corona-Verschärfungen bekannt gegeben werden. Nepp fordert, Corona-Massentests bei Kindern und Jugendlichen umgehend zu stoppen. "Die rot-pinke Stadtregierung verbrennt mit diesem Testwahnsinn völlig sinnlos das Geld der Steuerzahler und wirft nur der roten Testindustrie die Millionen in den Rachen. Dieser Wahnsinn muss endlich aufhören“, verlangt Nepp.

Quelle: Agenturen