APA - Austria Presse Agentur

Van der Bellen: Mauthausen "offene Wunde"

04. Mai 2020 · Lesedauer 2 min

Anlässlich des 75. Jahrestages der Befreiung des Konzentrationslagers Mauthausen und seiner Nebenlager hat Bundespräsident Alexander Van der Bellen am Montag eine Videobotschaft veröffentlicht. Er spricht darin von einer "offenen Wunde in der Geschichte Österreichs".

Anlässlich des 75. Jahrestages der Befreiung des Konzentrationslagers Mauthausen und seiner Nebenlager hat Bundespräsident Alexander Van der Bellen am Montag eine Videobotschaft veröffentlicht. Er spricht darin von einer "offenen Wunde in der Geschichte Österreichs".

"Fassungslos - auch heute noch - und voll Scham verneigen wir uns vor den Opfern von damals", so der Bundespräsident laut dem vorab übermittelten Transkript der Videobotschaft: "Voll Demut bekennen wir ein, dass wir das Geschehene nicht ungeschehen machen können. Und auch wenn die Nachgeborenen keine Schuld trifft - Verantwortung müssen wir dennoch übernehmen."

Am Anfang sei das Schweigen und das Wegschauen angesichts von Antisemitismus und Rassismus gestanden. "Mauthausen ist nicht vom Himmel gefallen. Der Holocaust war der grausame Endpunkt", sagte Van der Bellen.

"Viele Österreicher waren Täter. Österreich bekennt sich zu seiner Mitschuld an den Verbrechen des Nationalsozialismus", betonte der Bundespräsident. Für die Verfolgten und Ermordeten sei Mauthausen ein Symbol ihrer Leiden. "Mauthausen ist eine Mahnung. Mauthausen ist das steingewordene 'Niemals wieder!'." Heute bedeute dies, dass es keine Toleranz gegenüber Rassismus und Antisemitismus geben dürfe. "Die Menschenwürde ist unteilbar", so Van der Bellen.

Die traditionelle Mauthausen-Befreiungsfeier findet heuer zwar wie immer am 10. Mai statt, diesmal aber - wegen der aktuellen Pandemie - online auf der Website des Mauthausen Komitees Österreich (MKÖ).

Quelle: Agenturen