USA-Besuch: Umjubelter Selenskyj feiert Ergebnisse

22. Dez. 2022 · Lesedauer 2 min

Für Wolodymyr Selenskyj war die Washington-Reise ein voller Erfolg. Der ukrainische Präsident wurde nicht nur vom Kongress umjubelt, er zeigt sich zudem erfreut über die Ergebnisse seiner Gespräche mit US-Präsident Joe Biden.

"Ich kehre aus Washington zurück mit guten Ergebnissen", sagte er am Donnerstag in seiner täglichen Videoansprache, die angesichts seiner Reise kurz ausfiel und vorzeitig ausgestrahlt wurde. Er kehre mit dem zurück, "was wirklich hilft". 

Militärhilfe aus der USA

Die USA wollen als Teil eines neuen Militärhilfe-Pakets in Höhe von 1,85 Milliarden US-Dollar (1,74 Milliarden Euro) ein Patriot-Luftabwehrsystem in die Ukraine schicken, auch neue Munition wurde den Ukrainern versprochen. Mit den Patriot-Flugabwehrwaffen könnten nunmehr Staat und Volk gleichermaßen geschützt werden, unterstrich Selenskyj. "Dieses Problem wurde für die Ukraine gelöst. Weitere in Washington getroffene Vereinbarungen wolle er zu einem späteren Zeitpunkt bekanntgeben.

"Ich danke Präsident Biden für seine Hilfe und für seine internationale Führung und für seine Entschlossenheit zum Sieg", sagte Selenskyj. Er dankte auch dem US-Kongress, "beiden Kammern, beiden Parteien, all jenen, die die Ukraine unterstützen, all jenen, die den Sieg genauso sehr wollen wie wir alle." Die Ukraine werde siegen.

"Ein Freund der Ukraine"

Selenskyj berichtete auch von seinem Gespräch mit dem polnischen Staatschef Andrzej Duda, den er auf dem Rückweg aus Washington getroffen hatte. "Heute haben wir in einem besonderen Format unsere Interaktion mit Andrzej eins zu eins besprochen", sagte Selenskyj. Er habe ihm zudem von den strategischen Visionen der Ukraine für das kommende Jahr erzählt. "Wir bereiten uns vor und verstärken unsere gemeinsamen Kräfte."

Weiter dankte Selenskyj Duda, den er als "einen Freund der Ukraine" bezeichnete, für dessen "beständige und kraftvolle Unterstützung". Wo das Treffen stattfand, war unklar. Im Video war zu sehen, wie Selenskyj aus einem Flugzeug stieg, von polnischen Offiziellen begrüßt wurde und über ein Rollfeld lief. Wenig später traf er dann seinen polnischen Amtskollegen, den er umarmte und mit dem er sich anschließend zum Gespräch an einen Tisch setzte.

Polnischen Medienberichten soll Selenskyj vom polnischen Rzeszów aus in die USA abgeflogen sein. Dort gibt es einen Militärflughafen, den auch die US-Luftwaffe nutzt.

Quelle: Agenturen