APA/APA (AFP)/ALBERTO PIZZOLI

"Ungehobelter Hit-Schänder": Italienische Pop-Band "verflucht" Salvini

05. Aug. 2022 · Lesedauer 2 min

Weil Lega-Chef Matteo Salvini auf einem Event den Hit "Ciao Ciao" der italienischen Band "La Rappresentante di Lista" spielte, zeigten sich die Künstler auf Twitter äußerst erbost.

Mit "Ciao Ciao" hat die Band "La Rappresentante di Lista" ("Die Listenvertreterin") im Jänner dieses Jahres einen absoluten Hit abgeliefert. Beim italienischen Song Contest von Sanremo kamen sie zwar nur auf den siebten Platz und verpassten so die Teilnahme am Eurovision Song Contest. In den italienischen Charts hielten sie sich aber über Monate in den Top 20. Den eingängigen Refrain ließ offenbar auch Matteo Salvini, Chef der rechtsextremen Lega, bei einem Auftritt spielen - sehr zum Unmut der Band.

Die queere Band aus Palermo, bestehend aus Sängerin Veronica Lucchesi und Gitarrist Dario Mangiaracina, meldete sich auf Twitter zu Wort: "Uns wird berichtet, dass der DJ beim Event von Salvini 'Ciao Ciao' aufgelegt hat." An Salvini gerichtet heißt es: "Unser Fluch wird über dich kommen, du ungehobelter Hit-Schänder."

Salvini auf Lampedusa mit Pfiffen empfangen

Salvini ist vor den Neuwahlen im September aktuell auf Wahlkampftour. Am Donnerstag besuchte er die Insel Lampedusa, bekannt als Ankunftsort zahlreicher Flüchtlingsschiffe aus Nordafrika. Dort sei der Rechtspopulist bei seiner Ankunft am Flughafen von anderen Fluggästen ausgepfiffen worden, berichtet etwa die "Repubblica". Der Flüchtlings-Hotspot Lampedusa ist aber traditionell eher links eingestellt. Für seine Anti-Migrations-Botschaften fand Salvini dort wenig Publikum, berichten italienische Medien. Der Besuch diente aber wohl ohnehin mehr der Inszenierung im gesamtitalienischen Kontext.

Italien wählt im September ein neues Parlament, nachdem die rechten Parteien Lega, Berlusconis Forza Italia und die faschistische Nachfolgepartei Fratelli D'Italia die große Koalition der "nationalen Einheit" unter Premier Mario Draghi aufkündigten.

Stephan HoferQuelle: Redaktion / hos