APA/APA (AFP)/ATTILA KISBENEDEK

Ungarn verlängert Preisstopp bis Anfang Oktober

16. Juni 2022 · Lesedauer 1 min

Der Preisstopp in Ungarn bei einzelnen Grundnahrungsmitteln und bei Treibstoff bleibt bis zum 1. Oktober 2022 bestehen.

Das erklärte der ungarische rechtsnationale Ministerpräsident Viktor Orban am heutigen Donnerstag auf seiner Facebook-Seite. Die Deckelung der Preise hätte am 1. Juli auslaufen sollen. Mit der Verlängerung können die Ungarn weiter Zucker, Mehl, Sonnenblumenöl, Schweine- und Hühnerfleisch aus heimischer Produktion sowie Milch günstig kaufen.

Nur für Ungar:innen

Auch an den Zapfsäulen bleibt die Deckelung der Treibstoff-Preise von 480 Forint (1,21 Euro) pro Liter erhalten. Der Preis gilt aber seit 27. Mai nur für Fahrzeuge mit ungarischem Kennzeichen. Ausländische Autofahrer dürfen nicht mehr vom staatlichen Tankrabatt profitieren, müssen rund 800 Forint pro Liter zahlen. Der behördlich gedeckelte Preis für Benzin 95 und Diesel gilt in Ungarn seit 15. November 2021.

EU kritisiert diskriminierende Politik

Seitens der EU-Kommission wurde bereits gefordert, Ungarn solle die diskriminierende Spritpreis-Politik einstellen. Brüssel startete eine Untersuchung, ob diese Neuregelung gegen EU-Recht verstößt.

Mehr dazu:

Quelle: Agenturen