APA - Austria Presse Agentur

Umweltfreundliche Jobs: Regierung investiert 17 Millionen Euro

07. Juli 2021 · Lesedauer 1 min

Aus- und Weiterbildungen im Umweltbereich werden gefördert. 10 Millionen Euro werden zusätzlich in den Verkehr investiert.

Die Regierung wird im Ministerrat am Mittwoch beschließen, dass zwei Arbeitsstiftungen mit zusätzlichem Geld gefüttert werden sollen. Die eine soll in Verkehrsjobs, die andere in Umweltjobs investieren. Martin Kocher (ÖVP) sagte im Pressefoyer, dass es in diesen Bereichen einen Fachkräftemangel gibt und man dem entgegenwirken wolle. 

Im Umweltbereich werden 17 Millionen Euro investiert. 6,5 Millionen sollen von Unternehmen kommen, die Teilnehmer 18 bis 24 Monate schulen. Dabei soll es nur um "Green Jobs" im Umweltbereich gehen. 10,5 Millionen Euro zahlt das Arbeitsministerium. 

"Vom Flugbegleiter zum Zugbegleiter"

Im Verkehrsbereich investiert ebenfalls das Arbeitsministerium. Das Geld soll vor allem in Aus- und Weiterbildungen im öffentlichen Verkehr geben. Lokführer etwa seien ein Mangelberuf. Es gebe außerdem rund 4.000 arbeitslose Kraftfahrer. 

Das Angebot richtet sich sich in beiden Bereiche an Arbeitslose oder Menschen, die arbeitslos werden. Die Projekte starten Anfang  2022. Klimaschutzministerin Leonore Gewessler (Grüne) betont, dass neue Jobs nach Corona gebrauchen könne. Auch das Erneuerbaren-Ausbau-Gesetz verursache einen Bedarf an Fachkräften. Laut Gewessler sollen die Projekte 1.000 neue Jobs bringen. Gewessler wünscht sich im Verkehrsbereich Umschulungen "von Flugbegleiter zum Zugbegleiter".

Quelle: Redaktion / koa