FPÖ-Chef Herbert Kickl zeigt auf Bundeskanzler Karl Nehammer (ÖVP)APA/ROLAND SCHLAGER

Umfrage: FPÖ auf Platz eins, Doskozil überholt Nehammer bei Kanzler-Frage

18. Dez. 2022 · Lesedauer 2 min

Bei der Sonntagsfrage hat die FPÖ die Nase vorn. Karl Nehammer würde sich weiterhin als Kanzler durchsetzen, allerdings nur ohne Hans Peter Doskozil im Rennen. Dieser würde Nehammer den Platz streitig machen. Außerdem: Das Nein zum Schengen-Beitritt von Rumänien und Bulgarien befürwortet die Mehrheit der Bevölkerung Österreichs .

Die Freiheitlichen liegen im aktuellen APA/ATV-"Österreich Trend" von Peter Hajek mit 26 Prozent auf dem ersten Platz vor der SPÖ (24 Prozent) und der ÖVP (22 Prozent). NEOS und Grüne liegen ex aequo mit elf Prozent auf dem vierten Platz. Die MFG käme derzeit auf drei Prozent und würde damit den Einzug in den Nationalrat verpassen.

Laut Hajek hält der Aufwärtstrend der FPÖ an, während die SPÖ auf Platz zwei zurückgefallen ist. Grund dafür dürfte der Schlingerkurs bei den Themen Asyl und Schengen sein. Das letzte Mal, dass die SPÖ unter 25 Prozent rangierte, war im Sommer 2021.

Für den "Österreich Trend" wurden zwischen 12. und 15. Dezember 800 Personen ab 16 Jahren online und telefonisch befragt. Die Schwankungsbreite liegt bei plus/minus 3,5 Prozent.

Doskozil würde Nehammer bei Kanzler-Frage schlagen

In der fiktiven Kanzlerwahl kann sich Karl Nehammer mit 30 Prozent Zustimmung vor FPÖ-Chef Herbert Kickl (25 Prozent) behaupten. SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner ist erstmals seit dem Oktober 2021 hinter Kickl zurückgefallen (22 Prozent). Weit abgeschlagen rangieren NEOS-Chefin Meinl-Reisinger (12 Prozent) und ihr grünes Pendant Werner Kogler (10 Prozent).

Würde jedoch der burgenländische Landeshauptmann Hans Peter Doskozil (SPÖ) ums Kanzleramt mit rittern, stellt sich die Situation anders dar. Doskozil käme in diesem Fall mit 31 Prozent auf den ersten Platz, gefolgt von Nehammer (25 Prozent) und Kickl (21 Prozent). Laut Hajek würde Doskozil als roter Kanzlerkandidat Verluste links der Mitte bei Mitte-Rechts-Wählern und parteipolitisch Unentschlossenen auffangen.

ÖVP- und FPÖ-Wähler befürworten Schengen Veto

52 Prozent der Befragten heißen die Entscheidung, Bulgarien und Rumänien nicht im Schengenraum aufzunehmen, gut. Bei 34 Prozent findet sie keine Zustimmung. Am meisten affirmiert wird das Schengen-Veto unter ÖVP- und FPÖ-Wählern.

Quelle: Agenturen / Redaktion / poz