APA/APA/AFP/ANATOLII STEPANOV

Ukraine meldet Zurückdrängen russischer Angriffe in Donezk

28. Nov. 2022 · Lesedauer 2 min

Das ukrainische Militär hat nach eigenen Angaben in den vergangenen 24 Stunden russische Angriffe in der im Osten gelegenen Region Donezk zurückgeschlagen.

Dies betreffe unter anderem die Städte Bachmut und Awdiiwka, teilte der Generalstab der ukrainischen Streitkräfte am Montag in seinem täglichen Lagebericht mit. Dem ukrainischen Militäranalysten Oleg Schdanow zufolge halten die schweren Kämpfe auch in der im Nordosten gelegenen Region Charkiw an.

Umkämpft sind demnach Gebiete, die die ukrainischen Truppen im September und Oktober zurückerobert hatten. Das von russischen Truppen besetzte Atomkraftwerk Saporischschja bleibt indes nach Angaben der von Russland eingesetzten Verwaltung in Enerhodar unter russischer Kontrolle.

Gerüchte über Abzug russischer Truppen

Die Besatzungsverwaltung in der südukrainischen Stadt, in der das AKW liegt, reagierte damit auf Äußerungen des Chefs des ukrainischen Energieversorgers Energoatom. Dieser hat am Sonntag gesagt, seit einigen Wochen erhalte man Informationen, wonach es Anzeichen dafür gebe, dass sich die russischen Truppen möglicherweise auf einen Rückzug vorbereiten. Er verwies auf russische Medienberichte, in denen eine mögliche Übergabe der Kontrolle über das AKW an die internationale Atomenergiebehörde IAEA als lohnenswert bezeichnet werde.

"Diese Informationen sind nicht wahr", erklärte dazu die Besatzungsverwaltung auf Telegram. Die Medien verbreiteten die falsche Information, dass Russland angeblich plane, sich aus Enerhodar zurückzuziehen und das AKW zu verlassen. Russland hat das AKW Saporischschja im März unter seine Kontrolle gebracht. Betrieben wird es weiterhin von ukrainischem Personal.

Mehr dazu:

Quelle: Agenturen