Hofer zu ÖVP: "Schaden am gesamten politischen System"

02. Nov. 2022 · Lesedauer 2 min

In Bezug auf die Ereignisse rund um die ÖVP sei es klar, dass das ein "Schaden am gesamten politischen System ist", so der Politikberater Thomas Hofer im Newsroom LIVE. Die Gefahr, dass die Demokratie an sich "in Verruf gerät" werde dadurch noch einmal größer.

Bundeskanzler Karl Nehammer habe mit seiner heutigen Entschuldigung an die österreichische Bevölkerung drei Dinge versucht, so der Politikberater Thomas Hofer im Newsroom LIVE.

ÖVP hat sich das "selbst eingebrockt"

Nehammer habe versucht, "zumindest etwas an Distanz zwischen sich selber und seiner Regierung" und der "Kurz-Ära" zu bringen. Er habe mit seiner Aussage, die Politik biete insgesamt ein unansehnliches Bild, auch versucht, das "zu einem Problem aller Parteien zu machen", so Hofer. "Und das dritte war, und das kennen wir schon aus den vergangenen Tagen und Wochen, dass er versucht zu sagen, eigentlich haben wir was anderes, worum wir uns kümmern müssten", erklärt Hofer. Dies sei "zwar nicht falsch", jedoch würde dies aus Sicht der ÖVP die Situation nicht verbessern, denn diese habe "sich das selbst eingebrockt".

Gerät die Demokratie in Verruf?

Für die ÖVP werde es immer schwieriger "die Kurve zu kriegen". Es sei außerdem klar, dass "das wirklich ein Schaden am gesamten politischen System ist", so der Politikberater. Obwohl es sich hauptsächlich um ein ÖVP-Thema handelt, würden die Menschen in der Bewertung der aktuellen Ereignisse nicht unterscheiden, "von wem das jetzt konkret ausgegangen ist" - die österreichische Bevölkerung würde sich "mit Schaudern abwenden". 

Die Gefahr, dass die Demokratie an sich oder das System "in Verruf geraten" werde durch die Ereignisse rund um die ÖVP noch einmal größer.

Dijana DjordjevicQuelle: Redaktion / ddj