puls24.at

Taliban kündigen Angriffs-Verzicht während Opferfests an

21. Juli 2021 · Lesedauer 2 min

Die radikalislamistischen Taliban wollen nach eigenen Angaben während des bis Freitag andauernden islamischen Opferfests Eid al-Adha auf Offensiv-Angriffe in Afghanistan verzichten. Während der Feiertage "befinden wir uns im Selbstverteidigungsstatus", sagte ein Taliban-Sprecher am Mittwoch der Nachrichtenagentur AFP. Eine formale Waffenruhe, wie es sie in der Vergangenheit während hoher islamischer Feiertage gegeben hatte, kündigten die Taliban aber nicht an.

Das fünftägige islamische Opferfest hatte am Montag begonnen. Es gehört zu den wichtigsten Feiertagen im muslimischen Kalender. In den vergangenen Jahren hatten die Taliban anlässlich hoher islamischer Feiertage regelmäßig Feuerpausen erklärt. Vielfach nutzten die Radikalislamisten diese aber, um ihre Einheiten aufzustocken und Angriffe auf die afghanischen Regierungstruppen unmittelbar nach dem Ende der Feuerpause vorzubereiten.

Parallel zum rasch fortschreitenden Abzug der US- und anderer NATO-Truppen aus Afghanistan hatten die Taliban in den vergangenen Monaten große Teile des Landes erobert. Beobachter befürchten, dass die Radikalislamisten nach dem vollständigen Abzug der internationalen Truppen wieder die Macht in Afghanistan übernehmen könnten. Die innerafghanischen Friedensverhandlungen zwischen den Taliban und der afghanischen Regierung in Doha sind seit Monaten festgefahren.

Am Dienstag hatte Afghanistans Präsident Ashraf Ghani in einer Rede im Präsidentenpalast von Kabul den Taliban vorgeworfen, keine Friedenslösung herbeiführen zu wollen. Wenige Minuten vor Ghanis Rede hatte es in der Nähe des Präsidentenpalasts einen Raketenangriff gegeben, zu dem sich später die Jihadistenmiliz "Islamischer Staat" (IS) bekannte.

Der IS und die Taliban vertreten verschiedene ideologische Strömungen des Islamismus. Zuletzt wurde dem IS aber vorgeworfen, zunehmend als verlängerter Arm der in Afghanistan deutlich einflussreicheren Taliban zu agieren. Vor allem Anschläge auf zivile Mitarbeiter der afghanischen Regierung reklamiert der IS oftmals für sich.

Quelle: Agenturen