Kurz mit 99,4 Prozent als ÖVP-Parteichef wiedergewählt

28. Aug 2021 · Lesedauer 2 min

Mit 99,4 Prozent der Delegiertenstimmen ist Sebastian Kurz am Samstag als ÖVP-Chef wiedergewählt worden.

Ohne Gegenkandidaten stellte sich ÖVP-Parteichef Sebastian Kurz beim Bundesparteitag am Samstag der Wiederwahl. Mit 533 von 536 Delegiertenstimmen wurde Kurz damit mit 99,4 Prozent als ÖVP-Obmann im Amt bestätigt.

Der 35-Jährige hat damit das Ergebnis bei seinem ersten Antritt 2017 (98,7 Prozent) noch übertroffen. "Ich nehme die Wahl und möchte mich wirklich für diesen starken Rückhalt bedanken. Das gibt mir sehr viel Kraft", sagte Kurz nach der Ergebnisverkündung.

Bestes Ergebnis eines ÖVP-Obmanns

Die 99,4 Prozent sind das beste Ergebnis, das ein ÖVP-Obmann jemals erhalten hat. Den Bestwert hielt bisher Kurz' direkter Vorgänger Reinhold Mitterlehner, der 2014 von 99,1 Prozent der Delegierten zum Parteichef gewählt wurde.

Zwei der drei Obmann-Stellvertreter von Kurz schafften gar die 100 Prozent, nämlich Oberösterreichs Landeshauptmann Thomas Stelzer und die steirische Wirtschaftslandesrätin Barbara Eibinger-Miedl. Die Bregenzer Stadträtin Veronika Marte wurde wie Kurz mit 99,4 Prozent zur Parteivize gekürt. Für Finanzreferent Andreas Ottenschläger gingen sich ebenfalls 100 Prozent aus.

Kurz nach Obmann-Wahl "sehr dankbar und demütig"

Sebastian Kurz über seine Wiederwahl als ÖVP-Bundesparteichef

ÖVP beklagt Angriffe der Opposition

Zuvor hatten mehrere ÖVP-Parteigranden wie auch Kurz selbst in ihren Reden die "persönlichen Angriffe" der Opposition beklagt. Der wiedergewählte Parteiobmann meinte in seiner Rede, er habe "Tage gehabt, wo ich alles in Frage gestellt habe".

Mehr dazu

Quelle: Agenturen / Redaktion / hos