APA - Austria Presse Agentur

Kurz in Parteitags-Rede: "Tage gehabt, wo ich alles in Frage gestellt habe"

28. Aug 2021 · Lesedauer 4 min

Bei seiner Rede beim Bundesparteitag der ÖVP hat Kanzler und Bundesobmann Sebastian Kurz abermals die "Angriffe" gegen ihn von Seiten der Opposition beklagt. Inhaltlich gab es keine Überraschungen.

Die ÖVP hat ihren Parteitag am Samstag wie eine Show angelegt. Nach dem umjubelten Einzug von Parteichef Sebastian Kurz mit seiner schwangeren Freundin an der Hand flackerten zunächst Laser durch die Halle.

Nach den formalen Beschlüssen ging es darum, sich auf Parteichef Kurz einzuschwören. In einem Video wurden die "Anschüttungen" der Opposition gegen ihn gezeigt, danach ergriff Klubobmann August Wöginger das Wort und hielt eine  - vor allem in Richtung Opposition - angriffige und launige Rede.

Kurz: "allen Gegenwind aushalten"

ÖVP-Chef Sebastian Kurz schlug thematisch in die selbe Kerbe. Er lieferte eine Kampfansage an die Opposition und seine Gegner. Er sei durch die harten Attacken und Angriffe sowie die Ermittlungen gegen seine Person "stärker und entschlossener" geworden. Die ÖVP werde nicht weichen, sonder "wir werden allen Gegenwind aushalten, wir werden unsere Arbeit weitermachen", so Kurz.

Die vergangenen Monate seien aber nicht nur wegen Corona besonders herausfordernd gewesen. Während man sich auf die Pandemie-Bekämpfung konzentriert habe, "sind die Angriffe auf die Volkspartei immer intensiver geworden". Man dürfe als Politiker nicht wehleidig sein, aber die Angriffe "werden härter und werden mit ständigen Anzeigen bei der Staatsanwaltschaft kombiniert". Als die Anzeige in ein Verfahren gemündet sei, habe es Tage gegeben, an denen er "alles infrage gestellt habe" und sich gefragt habe, "ob ich da wirklich richtig bin, ob es das ist, was man im eigenen Leben möchte und wie lange man so was aushält".

Analyse: Die ÖVP weiter unangefochten im Höhenflug

PULS 24 Chefredakteur Stefan Kaltenbrunner analysiert die Situation der ÖVP vor dem Bundesparteitag.

Geholfen habe ihm der "unglaubliche Rückhalt" in der Familie und in der Volkspartei. Nun sei er stärker als zuvor, so Kurz. "Auch wenn ich diese Erfahrungen niemandem wünsche, mich haben sie noch belastbarer gemacht, stärker und noch entschlossener gemacht." Als er Ex-Kanzler Wolfgang Schüssel gefragt habe, ob all diese Angriffe, Anzeigen und täglichen Attacken jemals aufhören würden, habe dieser nach kurzer Nachdenkpause geantwortet: "Oja, wenn die ÖVP nicht mehr Erster ist, dann wird es besser." Aber "den Weg werden wir nicht gehen, wir werden allen Gegenwind aushalten, wir werden unsere Arbeit weitermachen", gab sich der Kanzler kämpferisch.

Aufruf zum Impfen

Inhaltlich widmete er sich den aktuellen Top-Themen und formulierte fünf Bereiche, von denen er glaube, "dass sie für unser Land wirklich wichtig sind": Entlastung, Arbeit, Ökologisierung, Digitalisierung und Migration.

In Sachen Corona appellierte Kurz einmal mehr an die Menschen, sich impfen zu lassen. Das Virus werde nicht verschwinden, "wir müssen mit dem Virus leben". Die Rechnung sei einfach: Je mehr Geimpfte, desto weniger Erkrankte. Je mehr Geimpfte, desto weniger Wirtschaftseinbruch. Je mehr Geimpfte, desto weniger Arbeitslose. Das Ziel sei es, dass Corona die Freiheit, das Leben und die Wirtschaft nicht mehr einschränke. Nicht mehr der Lockdown sei die Antwort, sondern die Impfung.

Versprochene Entlastung

Für das Versprechen der Entlastung bekräftigte Kurz abermals, dass die ÖVP die Steuern auf kleine und mittlere Einkommen weiter senken und den Familienbonus nochmals erhöhen wolle. Arbeitssuchenden versprach er Unterstützung, aber "wir werden klar einfordern, dass jeder, der arbeiten kann, auch arbeiten geht". Denn das Erarbeiten komme immer noch vor dem Verteilen. Die ÖVP wolle "eine Gesellschaft, in der die Menschen die Ärmel hochkrempeln und nicht nur die Hand aufhalten".

Milborn: Kurz' Entlastungsversprechen und die Kalte Progression

PULS 24 Infochefin Corinna Milborn analysiert die Rede von ÖVP-Chef Sebastian Kurz und warum die Kalte Progression seit Jahrzehnten ein Thema ist.

Zu Integration und Migration betonte Kurz neuerlich, dass er gegen die freiwillige Aufnahme weiterer Migranten sei. Österreich habe beim Schutz von Flüchtlingen bereits Unglaubliches geleistet und seit 2015 mehr als 120.000 Menschen aufgenommen. "Aber wir haben vor allem auch eine Verantwortung für unser Land, der wir gerecht werden müssen. Denn letztlich ist es für eine Demokratie entscheidend, wer hier lebt und woran die Menschen glauben. Das heißt für uns: Nicht mehr Menschen aufzunehmen, als wir integrieren können."

Analyse: Migration - Das Lieblingsthema von Sebastian Kurz

ULS 24 Infochefin Corinna Milborn analysiert wieso Migration das Leibthema von Sebastian Kurz ist.

Bauern-Protest im Vorfeld

Der Bundesparteitag begann allerdings mit einem Protest einer ÖVP-Kernklientel. Zahlreiche Bauernfamilien haben lautstark gegen den Bau der S34 Traisental-Schnellstraße protestiert und mit ihren rund 50 Traktoren lärmend auf ihr Anliegen aufmerksam gemacht. Durch den Bau der S34 würde ihre Lebensgrundlage zerstört. 150 Hektar Boden und Wälder würden vernichtet und das Grundwasser gesenkt, sagten die Betroffenen im Gespräch mit der APA. "Der Kanzler sollte mehr in das Volk hineinhören", so ein Landwirt.

Analyse: Wie sicher Sebastian Kurz im Sattel sitzt

PULS 24 Chefredakteur Stefan Kaltenbrunner analysiert, wie fest Sebastian Kurz als ÖVP-Parteichef im Sattel sitzt

Letztlich gaben 533 von 536 Delegierten ihre Stimme für Sebastian Kurz ab. Mit 99,4 Prozent fuhr er damit das beste Ergebnis ein, das je ein ÖVP-Obmann bei einem Bundesparteitag erzielte.

Mehr dazu

Quelle: Agenturen