APA/APA-POOL/GEORG HOCHMUTH

Lawrow bestätigt Gruppe-Wagner-Einsätze in Mali und Libyen

02. Mai 2022 · Lesedauer 1 min

Russlands Außenminister Sergej Lawrow hat Einsätze der russischen Söldner-Truppe Wagner in Mali und Libyen bestätigt - allerdings auf "kommerzieller Basis".

Lawrow bekräftigte am Montag in einem Fernsehinterview der italienischen Sendergruppe Mediaset zugleich die Position des Kreml, dass Wagner "nichts mit dem russischen Staat zu tun" habe.

Frankreich wurde informiert 

Lawrow sagte, Moskau habe Paris über die Einsätze informiert, als die französische Regierung "nervös wurde, weil Wagner mit der malischen Regierung ein Abkommen über die Bereitstellung von Sicherheitsdiensten unterzeichnete". Moskau habe in diesem Zusammenhang "auch erklärt", dass das "private Militärunternehmen" von den Behörden in Tobruk, wo das libysche Parlament seinen Sitz hat, nach Libyen "eingeladen" worden sei.

Bisher nur Dementi 

Die malische Militärregierung hatte den Einsatz von Wagner-Söldnern in dem westafrikanischen Krisenstaat bisher dementiert und lediglich von russischen "Militärausbildern" gesprochen. Die berüchtigte Söldnertruppe, der Menschenrechtsverletzungen in Ländern wie Mali, Libyen und Syrien vorgeworfen werden, wird vom Westen als verlängerter Arm der russischen Regierung angesehen. Der Kreml widerspricht dieser Darstellung.

Mehr dazu: 

Quelle: Agenturen / Redaktion