APA - Austria Presse Agentur

Rendi-Wagner: Regierung habe "null Vorbereitung" für Herbst getroffen

01. Sept 2021 · Lesedauer 2 min

Die Regierung habe den Sommer verschlafen - so lautet die Kritik der SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner an der Corona-Politik der Bundesregierung. Diese habe "null Vorbereitungen" für den Herbst getroffen.

SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner wirft der Bundesregierung angesichts stark steigender Corona-Infektionszahlen einen verschlafenen Sommer vor. In einer Aussendung sprach sie am Mittwoch von einem "verheerenden Déjà-vu" und wiederholte ihre Forderungen nach Impfanreizen, kürzerer Testgültigkeit und strengen 3-G-Kontrollen.

"Land tatenlos der vierten Welle ausgesetzt"

Rendi-Wagner ortete "null Vorbereitung" für den Herbst. "500.000 Kinder kehren am Montag in die Schulen zurück. Die Corona-Infektionen steigen. Die Zahl der Intensivpatienten hat sich verdreifacht. Geplante Operationen werden verschoben und Kinder-Intensivbetten aufgestockt. Währenddessen sinkt das Impftempo", warnte sie: "Die Regierung setzt Land und Kinder tatenlos der vierten Welle aus."

Sie erinnerte an ihre wiederholt vorgebrachten Vorschläge. Geimpft werden sollte niederschwellig und ohne Anmeldung, vom Parkplatz über das Fitnessstudio bis zum Volksfest. Es brauche positive Impf-Anreize wie Freikarten oder extra Urlaubstag. Bei Großveranstaltungen und in der Nachtgastro solle 1-G gelten.

Die SPÖ-Chefin sprach sich zudem für "Testen mit Hirn aus", etwa zwei Mal pro Woche an allen Schulen mit PCR-Tests. Die Gültigkeitsdauer von Tests will sie verkürzen und zudem PCR-Test für Reiserückkehrer vorschreiben. Weiters verlangte sie "ehrliche Impfaufklärung", 3-G am Arbeitsplatz und generell strenge Kontrollen der 3-G-Regel.

Quelle: Agenturen / pea