"Rauchen Sie bitte nicht so ein Zeug" - Das Interview mit Dmitry Polyanskiy im Wortlaut

28. März 2022 · Lesedauer 14 min

Dmitry Polyanskiy, einer der wichtigsten Diplomaten Wladimir Putins, greift PULS 24 News-Anchor Thomas Mohr frontal an. Es ist das erste Interview eines deutschsprachigen Senders mit russischem Spitzendiplomaten seit Kriegsbeginn.

Thomas Mohr (PULS 24 Anchorman): Der stellvertretende Botschafter der Russischen Föderation bei den Vereinten Nationen, Dmitry Polyansky, ist über Skype aus New York zugeschaltet. Dmitry Polyansky, vielen Dank, dass Sie in unserer Sendung sind, Herr Botschafter.

Dmitry Polyanskiy (Stellvertretender russischer UN-Botschafter): Hallo und vielen Dank.

Herr Botschafter, gerade in dieser Minute habe ich das Konzept des Interviews geändert, denn meine Visagistin hat mir gerade erzählt, dass sie eine Frau kennt, die in Kiew lebt und Nacht für Nacht im Keller bleiben muss, Sirenen und Raketenexplosionen hört und hofft, dass sie den nächsten Tag überleben wird. Können Sie dieser Frau erklären, wann ihr Land diesen Alptraum beenden wird?

Ich hoffe auch, dass sie überleben wird, genauso wie andere Menschen, die in Kellern sind und die dieser Situation entkommen wollen. Die Situation wird dadurch verschlimmert, dass die ukrainischen Kräfte, die ukrainischen Nationalisten, die Menschen nicht gehen lassen. Das wird besonders in Mariupol deutlich. Dort ist die humanitäre Lage jetzt sehr ernst. Und es gibt viele Berichte von Menschen, die sagen, dass ihnen die Möglichkeit genommen wurde, die Stadt zu verlassen. Die russische Seite öffnet humanitäre Korridore. Die ukrainische Seite tut nicht immer dasselbe, und es gibt viele Situationen, in denen Menschen getötet werden, damit sie die Stadt nicht verlassen, weil die Nationalisten sie als menschliche Schutzschilde benutzen wollen.

Wissen Sie, Herr Botschafter. Das ist sehr umstritten. Und Sie meinen jetzt gleich von Anfang an, dass die ukrainische Seite die Zivilisten als menschliche Schutzschilde benutzt und sie angreift und ihnen verbietet, die Städte zu verlassen. Aber es ist doch Ihre Seite, die in die Ukraine einmarschiert ist und eine Invasion gestartet hat, also könnten Sie diesen Alptraum doch einfach mit dem heutigen Tag beenden und dennoch tun Sie es nicht.

Wissen Sie, das Wort Invasion ist nicht das richtige Wort, denn wenn Sie das sagen, ignorieren Sie die Tatsache, dass dieser Krieg, der für viele Menschen und für Sie vielleicht erst vor einem Monat begonnen hat - in der Tat begann er vor acht Jahren, und deshalb zielt unsere Militäroperation darauf ab, diesen Krieg zu beenden, der von Ihnen und der Mehrheit der internationalen Gemeinschaft im Westen ignoriert wurde.

Sie sprechen über den sogenannten Völkermord im Donbass, der seit acht Jahren stattfindet. Sie sagen, die ukrainische Armee war so schlau, acht Jahre lang einen Völkermord zu begehen, ohne dass irgendwelchen Schwierigkeiten aufgekommen wären? Und jetzt ist die ukrainische Armee so blöd, dass sie versucht, den Donbass anzugreifen, mit 100.000 russischen Truppen auf der anderen Seite.

Sie müssen sich auf irgendein Buch berufen, irgendein fiktives Buch, das ich nicht wirklich kenne. Was den Völkermord im Donbass betrifft: Dieser Begriff wurde von unserem Präsidenten verwendet, als die Folgen der Operationen der ukrainischen Nationalisten im Donbass und Massengräber entdeckt wurden. Deshalb wurde der Begriff des Völkermordes verwendet. Ich erwarte wirklich von Ihnen, dass Sie diese Situation mit Respekt behandeln, weil es um das Leben der Menschen geht.

Also versuchen Sie jetzt es zurückzuzahlen, verursachen Massengräber in der Ukraine, im ganzen Land, in der ganzen Ukraine - wie wir sehen können. Von Kiew die Donbass-Front entlang, nach Mariupol runter hin zu anderen Städten wie Tschernihiw, Charkiw und so weiter und so weiter.

Ja, und diese Situation ist nicht meiner Fantasie entsprungen. Das ist etwas, das Sie ignoriert haben.

Okay, Sie sagen also, das ist ihr Recht, die Menschen im Donbass zu schützen und …..

Das gibt es zuhauf in den sozialen Medien, also brauchen Sie mich nicht zu fragen. Es reicht schon, wenn Sie sich die sozialen Medien ansehen. Ich habe meine persönlichen Erfahrungen damit vor acht Jahren gemacht, als diese Situationen begannen. Eine Familie ist aus dem Donbass geflüchtet und da war ein junges Mädchen, die sogar Angst vor Flugzeugen am Himmel hatte. Sie sagte, dass die Ukrainer kommen, um uns zu töten, und sie lebt jetzt in Moskau. Es geht ihr gut, aber sie war traumatisiert, also erzählen Sie mir nicht, dass im Donbass nichts passiert ist. Und machen Sie das Wort Völkermord nicht lächerlich.

Also ist es Ihr Recht, jetzt in diesen Tagen in der ganzen Ukraine einen Völkermord zu begehen. Ich frage Sie nur, Herr Botschafter, weil sich die russische Position seit dem Beginn dieser Invasion in den letzten vier Wochen nicht geändert hat. Ein Teil ihrer Mission ist es, die Ukraine von Neonazis zu befreien. Dieser Plan ist bis hier hin gescheitert, Sie haben es dennoch versucht. Haben Sie trotzdem eine definierte Grenze der Zerstörung, die Sie in der Ukraine verursachen, bevor Sie Ihr Ziel erreichen?

Es ist nicht unsere Aufgabe, die Ukraine zu zerstören. Wir zielen nicht auf die zivile Infrastruktur. Wir führen sehr präzise Angriffe durch und es gibt dafür eine Menge Beweise. Es gibt eine Menge gefälschter Videos im Internet. Es gibt eine Menge gefälschter Geschichten im Netz, und wir versuchen, diese auch hier bei den Vereinten Nationen zu entlarven. Die Behauptungen, dass wir Krankenhäuser angreifen, dass wir Schulen angreifen und auf der anderen Seite wird dabei völlig ignoriert, dass die Nationalisten die Bevölkerung als menschliche Schutzschilde benutzen und ihre schwere Artillerie in Wohngebieten platzieren. Und ich denke, dass die Dame, die jetzt in Kiew im Keller ist, das bestätigen kann.

Herr Botschafter, Sie haben sicher einen harten Job. 24 Stunden am Tag, weil die Bilder erzählen uns hier eine andere Geschichte, wie Sie wissen. Sie leben in New York und Sie konsumieren westliche Medien. Dennoch sagen sie, dass alle falsch liegen und Sie Recht haben. Was ich fragen wollte, ist, dass Sie in einem AP-Interview vor ein paar Tagen die Option des Einsatzes von Atomwaffen durch Ihre Seite erwähnt haben, indem Sie sagten: "Wenn Russland von der NATO provoziert wird, wenn Russland von der NATO angegriffen wird, weiß ich es nicht. Wir sind eine Atommacht. Also warum nicht?"

Herr Botschafter: Sie sind Diplomat und Sie haben Ihre Worte klug und überlegt gewählt. Was zum Teufel heißt "provozieren", fast alles könnte eine Provokation sein.

Angriff. Und meine Worte wurden aus dem Kontext gerissen und die Betonung falsch interpretiert, als ob ich mit dem Einsatz von Atomwaffen drohen würde, was nicht der Fall war. Ich habe gesagt, wenn Russland angegriffen wird und man es mit einer Atommacht zu tun hat, dann muss man alle Optionen einrechnen.

Ja, natürlich. Sie sagten, wenn Russland von der NATO angegriffen wird, aber Sie sagen, Zitat, wenn Russland von der NATO provoziert – provoziert und angegriffen wird? Provozieren ist etwas anderes. Provozieren kann alles sein.

Aber wenn Sie es richtig lesen: provoziert und angegriffen, dann…

Sie haben gesagt – Zitat: "Wenn Russland von der NATO provoziert wird, Komma, wenn Russland von der NATO angegriffen wird." Andere Geschichte.

Ja, aber die Betonung ist falsch und Ihre Betonung ist auch falsch. Wir bedrohen niemanden. Wir sagen, wenn wir angreifen würden, sollten wir das natürlich in Betracht ziehen.

Ich würde Sie gerne mit einem anderen Zitat von Sergej Lawrow konfrontieren, welcher Außenminister von Russland ist, der sagt, Zitat: "Ein totaler Krieg wird uns erklärt und die Ziele sind nicht versteckt. Sie werden öffentlich erklärt, um Russland zu zerstören, zu brechen, zu vernichten, zu strangulieren, die Wirtschaft und Russland als Ganzes".

Das bedeutet genau die existenzielle Bedrohung, die Kreml-Sprecher Dmitri Peskow als möglichen Grund für den Einsatz von Atomwaffen genannt hat. Wir haben es alles hier - die existenzielle Bedrohung für Russland.

Okay, aber das sind alles Ihre Spekulationen. Sie versuchen zu unterstellen, dass Russland bereit ist, Atomwaffen einzusetzen, aber Sie decken sich mit der Hauptaussage meines Außenministers und von Herrn Peskow, dass dies ein Krieg ist, der gegen Russland geführt wird. Der totale Versuch, Russland zu strangulieren und die Sanktionen gegen Russland einzuführen.

Das ist die existenzielle Bedrohung, mit der man konfrontiert ist. Und in diesem Fall, sagt Kreml-Sprecher Dmitri Peskow, ist das ein möglicher Grund für Sie, so steht es geschrieben, er hat es uns gesagt. Es steht auf der Website. Wir können es dort lesen. Existenzielle Bedrohung bedeutet, dass Russland Atomwaffen einsetzen könnte.

Hören Sie auf, Dinge zu manipulieren, denn das ist wirklich das, was sie tun. Das ist wirklich sehr bedauerlich und gehört sich nicht für einen Journalisten, denn Sie manipulieren Dinge, Sie versuchen, Dinge zu unterstellen, die gar nicht da sind. Also, wenn Sie, wenn Sie mir Fragen stellen wollen, stellen Sie mir bitte Fragen, aber beantworten Sie sie nicht für mich.

Ist es für Russland eine existenzielle Bedrohung, wenn Ihr Außenminister sagt, dass ihnen der totale Krieg erklärt wurde?

Der totale Krieg wird uns erklärt. Und zwar wegen der Sanktionen, wegen der Russophobie, die in der ganzen Welt herrscht und die bisher vielleicht irgendwo versteckt wurde, aber jetzt ist wieder an der Oberfläche. Ja, Russland ist bedroht, aber Russland wird es überleben und Russland wird gewinnen. Also wird Russland gestärkt daraus hervorgehen und wir werden uns auf unsere eigenen Kräfte verlassen, auf unsere eigene Produktion, also werden wir dieser existenziellen Bedrohung mit Würde begegnen und ich weiß nicht, wer in dieser Hinsicht der Verlierer sein wird.

Herr Botschafter, Sie scheinen zu befürchten, der Verlierer zu sein, weil viele soziale Medien, wie ich bereits erwähnt habe, nun in Russland verboten sind. Unabhängige Medien sind verboten. In Russland werden Menschen inhaftiert, die gegen den Krieg demonstrieren und andere, auch wenn sie nur das Wort Krieg verwenden. Weil Sie von einer speziellen Operation sprechen, was überhaupt nichts Besonderes ist. Warum haben Sie Angst vor der Meinungsfreiheit in Ihrem Land?

Ich verwende das Wort Krieg, aber ich verwende es im Zusammenhang mit dem Krieg, den die Ukraine vor acht Jahren begonnen hat, und den Sie nicht akzeptieren wollen.

Also wir haben immer noch einen Krieg, wir haben jetzt gerade einen Krieg.

Wir sind dabei, diesen Krieg zu stoppen. Unsere spezielle Militäroperation ist darauf ausgerichtet, diesen Krieg zu beenden, also manipulieren Sie nicht so.

Also der Krieg hat aufgehört, oder der Krieg steht kurz vor seinem Ende. Es ist gerade Krieg, stimmt's?

Der Krieg herrscht seit acht Jahren und wir sind da, um ihn zu stoppen.

Bis genau jetzt bis zu diesem Tag. Es ist Krieg heute.

Wo ist heute Krieg?

Ist dort heute Krieg?

Es ist die russische Militäroperation, die den Krieg heute beendet, denn der Krieg wurde von der Ukraine geführt, und in dem Moment, als wir eingriffen, hat sich die Situation für den Donbass verbessert, und das war der Hauptgrund für unsere Militäroperation. Manipulieren und verdrehen Sie also nicht meine Worte. Der Krieg begann vor acht Jahren. Jetzt gibt es eine spezielle Militäroperation.

Also der Krieg ist zu Ende. Und im Moment sehen wir die militärische Operation. Sie ist noch im Gange, aber der Krieg ist schon zu Ende. Stimmt das?

Ich weiß nicht, was Sie rauchen, wenn sie die Nachrichten machen.

Sie sagten, der Krieg hat vor acht Jahren begonnen und ist jetzt vorbei. Ist er schon vorbei?

Was ist vorbei?

Der Krieg, der Krieg ist vorbei. Sie sagten, er hat vor acht Jahren begonnen. Er ist jetzt vorbei, weil das kein Krieg ist. Heute ist es eine spezielle militärische Operation. Stimmt das so?

Ich denke, man sollte den Begriffen nicht so viel Aufmerksamkeit schenken, denn es handelt sich um eine Militäraktion. Es handelt sich um eine spezielle Militäroperation. Natürlich gibt es Flugzeuge, es gibt Artillerie. Es gibt Schüsse und so weiter und so fort, also kann man das als Krieg zählen. Man kann es zählen, wie auch immer, aber das ist eine spezielle Militäroperation, um den Krieg in der Ukraine zu beenden, der seit acht Jahren andauert.

Sie nennen es eine spezielle Militäroperation, und Sie sagen, es ist kein Krieg im Moment. Ich wollte das nur klarstellen, in Ordnung?

Unterbrechen Sie mich nicht, bitte. Sie haben soziale Medien erwähnt und ich möchte Ihre Aufmerksamkeit auf eine Sache lenken, von der Sie sagten, dass Menschen in Russland wegen Protesten inhaftiert werden, aber Sie ignorieren völlig, was jetzt in der Ukraine mit den Menschen passiert, die verhaftet und wer weiß wohin gebracht werden. Und wir sprechen diesen Punkt bei den Vereinten Nationen an. Es gibt zum Beispiel eine Frau namens Elaina Bereschnaja, die Antifaschistin und sehr bekannt ist, die vor dem Sicherheitsrat gesprochen hat, und sie wurde in Kiew verhaftet, und niemand weiß, wo sie sich aufhält.

Es gibt Dutzende Fälle wie diese. Warum sollte man solchen Fällen keine Aufmerksamkeit schenken? Diese Menschen sind irgendwo. Vielleicht werden sie gefoltert. Vielleicht werden sie umgebracht. Es gibt diese Leute in Odessa, in Mykolajiw, in Charkiw, wo auch immer. Wenn Sie mit Russland in Verbindung gebracht werden, wenn Sie Russisch sprechen, sind Sie in der Ukraine gerade in unmittelbarer Gefahr. Das Problem, der Unterschied zwischen Ihnen und mir, mein Herr, ist, dass Sie davon ausgehen, dass die Ukraine ein friedlicher souveräner Staat ist, der an Russland angrenzt, der Russland nicht bedroht, was aber absolut nicht der Fall ist.

Das führt mich also zur letzten Frage, Herr Botschafter. Angenommen es stimmt, was Russland der Welt versucht weiszumachen, dass Ihr Land die Ukraine von seiner neonazistischen Regierung befreit und dass die Ukrainer im Donbass und im Süden der Ukraine es kaum erwarten, wieder frei zu sein. Wie kommt es, dass die Menschen in den Westen flüchten und nicht in das Land, dass sie befreit? Und wie kommt es, dass wir dort keine Bilder von Millionen von glücklich befreiten Ukrainern sehen, die russische Soldaten mit Blumen begrüßen?

Sie sehen sie nicht, weil Sie sie nicht sehen wollen, es gibt sie in Hülle und Fülle.

Nicht einmal auf den Internetseiten der Regierung oder auf den Seiten der russischen Staatsmedien sehen wir diese Bilder.

Wenn Sie die Augen davor verschließen, werden Sie nichts sehen, und genau das tun Sie auch. Es gibt viele von diesen Bildern.

Ich beobachte russische Staatsmedien genau, aber dort sehen wir nicht Millionen befreiter Ukrainer und Ukrainerinnen, welche russische Soldaten begrüßen.

Ich habe es heute gesehen und ich habe Familien gesehen, die uns willkommen geheißen haben.

Wie viele sind es denn? Denn 4,5 Millionen sind auf der Flucht in den Westen.

Ich weiß es nicht. Es gibt bereits vier Millionen Flüchtlinge in Russland.

Polen mit 2,5 Millionen, 300.000 in Ungarn, eine Viertelmillion in der Slowakei. 400.000 sind in Moldau, einer Republik mit weniger Einwohnern als zwei beliebige Bezirke in Moskau.

Sie Hören mir nicht zu, mein Herr. Das Zeug, das Sie da rauchen, muss zu stark sein. Ich habe Ihnen gesagt, dass es in Russland vier Millionen Flüchtlinge aus der Ukraine gibt. Wenn man von Beginn des Krieges vor acht Jahren ausgeht. Und ich möchte Ihnen eine Frage stellen, mein Herr, kennen Sie Stephen Bandera und Herrn Roman Shukhevych? Weil diese Leute mit Hitler kollaboriert haben, als der große patriotische Zweite Weltkrieg in der Ukraine begann. Und jetzt sind diese Leute Helden in der Ukraine und sie sind aber Täter des Holocausts, Täter des Massenmords an Polen, Ukrainern und Russen. Und diese Leute sind Nationalhelden der Ukraine. Das ist eine Bemerkung auf ihre Frage, ob wir das Recht haben, die Ukraine zu entnazifizieren.

Also einen Teil der Neonazis, den sie finden wollten und die Ukraine dadurch entnazifizieren wollten. Eine letzte Frage: Ist Wolodymyr Selenskyj einer der Neonazis?

Sie haben meine Frage nicht beantwortet. Kennen Sie Stepan Bandera?

Natürlich kenne ich diese Geschichte.

Großartig, also wenn Sie fragen, ob Herr Selenskyj ein Nazi ist. Ich weiß, dass er Jude ist, aber Stepan Bandera ist sein Held.

Also ich weiß nicht, wenn ich kein Nazi bin, kann ich nicht wirklich jemanden verehren, der Nazi ist. Ist Adolf Hitler Ihr Held oder nicht? Meiner ist er nicht. Wenn sie kein Nazi wären und dann Adolf Hitler verehren, dann wären Sie ein Neonazi, also ist das in Ordnung.

Wir haben in Bezug auf Adolf Hitler etwas gemeinsam Herr Botschafter. Daran gibt es keinen Zweifel. Ich danke Ihnen für Ihre Zeit. Ich weiß es zu schätzen, dass Sie Ihre Zeit für uns haben.

Wir sind nicht wirklich mit Stepan Bandera einverstanden.

Vielen Dank für Ihre Zeit, Herr Botschafter.

Danke und rauchen Sie bitte nicht so ein Zeug, bitte. Danke.

Quelle: Redaktion