APA - Austria Presse Agentur

QAnon-Unterstützerin zieht in US-Repräsentantenhaus ein

04. Nov 2020 · Lesedauer 2 min

Die Republikanerin Marjorie Taylor Greene ist Anhängerin der kruden Verschwörungstheorie QAnon. Trump wollte sich in der Vergangenheit nicht von QAnon distanzieren und unterstützte Greene ausdrücklich.

Die Republikaner im US-Repräsentantenhaus werden sich mit einer Unterstützerin der Verschwörungstheorie QAnon in ihren Reihen auseinandersetzen müssen. Die Kandidatin Marjorie Taylor Greene gewann erwartungsgemäß einen Sitz im Bundesstaat Georgia und wird in den Kongress einziehen.

Die zentrale Behauptung der QAnon-Anhänger ist, dass es eine Verschwörung gegen US-Präsident Donald Trump in den tieferen Schichten des US-Regierungsapparats gebe. Außerdem behaupten sie oft, prominente Politiker der Demokratischen Partei in den USA ließen sich mit Hormonen behandeln, die aus dem Blut von Kindern gewonnen würden.

Trump unterstützt Greene

QAnon sei eine patriotische Bewegung, der man zuhören müsste, sagte Greene. Einige Republikaner hatten sich gegen die Behauptungen von Greene gestellt. Die künftige Kongressabgeordnete sorgte außerdem mit antisemitischen und rassistischen Aussagen für Aufregung. 

Mehrere führende Politiker der Republikaner haben die QAnon-Theorien verurteilt. Präsident Donald Trump tat sich bei mehreren Gelegenheiten schwer damit - und unterstützte Greene ausdrücklich. Er bezeichnete sie als "künftigen republikanischen Stern". 

Im Repräsentantenhaus, das komplett zur Abstimmung steht, halten die Demokraten bisher eine Mehrheit von 232 der 435 Sitze. Für die Mehrheit sind 218 Stimmen nötig. Zunächst konnten die Demokraten am Dienstag in den prognostizierten Ergebnissen einen Sitz dazugewinnen. Bis 3.45 Uhr MEZ konnten sich laut AP die Republikaner 73 und die Demokraten 42 Sitze sichern. Der konservative Nachrichtensender Fox News berichtete bereits, dass die Demokraten ihre Mehrheit verteidigen konnten.

Laut Fox News erzielten die Demokraten auch einen Teilerfolg in ihren Bemühungen, die republikanische Mehrheit im Senat zu brechen. Im Staat Colorado gewann nämlich der demokratische Ex-Gouverneur John Hickenlooper die Wahl gegen den republikanischen Senator Cory Gardner.

Quelle: Agenturen / Redaktion / spe