APA - Austria Presse Agentur

Portugal und Russland in Deutschland Virusvariantengebiete

29. Juni 2021 · Lesedauer 2 min

Wegen der starken Verbreitung der Delta-Variante des Coronavirus gelten Portugal und Russland seit Dienstag um Mitternacht in Deutschland als Virusvariantengebiete.

 Damit ist ein weitgehendes Beförderungsverbot für Fluggesellschaften, Bus- und Bahnunternehmen verbunden. Nur noch deutsche Staatsbürger und Ausländer mit Wohnsitz in Deutschland dürfen über die Grenze befördert werden.

Für diejenigen, die einreisen dürfen, gilt eine strikte 14-tägige Quarantänepflicht, die nicht durch einen Test verkürzt werden kann und auch für vollständig Geimpfte und Genesene gilt.

Mit Portugal wird erstmals seit Wochen in Deutschland wieder ein EU-Land in die höchste Risikokategorie eingestuft. Die Entscheidung trifft auch deutsche Touristen. Die besonders beliebte Küstenregion Algarve war bisher noch nicht einmal in die niedrigste Risikokategorie eingestuft.

Für Österreich keine Risikogebiete

Mit der Einstufung Portugals und Russlands steigt die Zahl der Virusvariantengebiete aus deutscher Sicht von 14 auf 16. In Europa ist sonst nur noch Großbritannien betroffen. Die anderen Virusvariantengebiete liegen in Asien, Afrika, und Lateinamerika.

Das österreichische Gesundheitsministerium stuft die beiden Länder nicht als Virusvariantengebiete ein. Auf der Liste der Staaten mit einem hohen Auftreten von Virusvarianten stehen derzeit Brasilien, Indien, Südafrika und Großbritannien. Bei der Einreise nach Österreich sind ein negativer Coronatest und eine zehntägige Quarantäne vorgeschrieben. Es gibt keine Ausnahme für Genesene oder Geimpfte.

Quelle: Agenturen