APA/APA/HERBERT PFARRHOFER/HERBERT PFARRHOFER

Hacker für Impfpflicht am Arbeitsplatz

12. Jan. 2022 · Lesedauer 2 min

Die ab Februar startende Impfpflicht muss laut dem Wiener Gesundheitsstadtrat Peter Hacker für alle gelten, auch für Arbeitnehmer. Die derzeit vorgesehene 3G-Regel am Arbeitsplatz sei zu wenig.

Der Wiener Gesundheitsstadtrat Peter Hacker (SPÖ) spricht sich für eine Impfpflicht für Arbeitnehmer aus. "Bei einer Impfpflicht hört sich dann irgendwann mal die 3G-Regel auf. Denn: Entweder es gibt eine Impfpflicht oder es gibt sie nicht", so Hacker im Interview mit "ATV Aktuell" (Mittwochabend um 19.20 Uhr).

"Wovon ich nichts halte, ist eine Impfpflicht auf Basis der Freiwilligkeit. Das ist dann ein Scherz. Da fühlen sich die Menschen in Österreich ein bisschen gerollt. Und das würde ich auch nicht verstehen", sagt er weiter.

Hacker für Impfpflicht erst ab 18

Zudem sollte die Impfpflicht mit drei Stichen erst ab 18 Jahren gelten, so Hacker. Denn eine Off-Label-Impfung in einer Impfpflicht zu verankern, gehe nicht. "Wenn wir im Augenblick keine dritte Impfung zugelassen haben, dann kann man keine Impfpflicht darauf aufbauen. Das ist ja wohl logisch", so Hacker.

"Aus meinem Rechtsverständnis heraus, geht es nicht, die Menschen zu zwingen, eine Off-Label Impfung zu machen", meint der Gesundheitsstadt.

Hacker ist am Mittwoch um 22.20 Uhr auch im Newsroom LIVE auf PULS 24 zu Gast.

Stephan HoferQuelle: Redaktion / hos