APA/APA (dpa)/Sven Hoppe

Papst sieht Vorgänger Benedikt XVI. als "Heiligen"

18. Dez. 2022 · Lesedauer 2 min

Fast zehn Jahre nach dem Rücktritt von Benedikt XVI. betrachtet Papst Franziskus seinen Vorgänger als "Heiligen".

"Ich besuche ihn oft und bin von seinem klaren Blick erbaut. Er lebt in Kontemplation. (...) Er hat einen guten Sinn für Humor, er ist klar, sehr lebendig, er spricht leise, aber er folgt dem Gespräch. Ich bewundere seine Klarheit. Er ist ein großer Mann", so Franziskus in einem Interview mit der spanischen Tageszeitung "ABC", das am Sonntag veröffentlicht wurde.

"Mensch mit einer starken Spiritualität"

Auf die Frage, was er an seinem Vorgänger am meisten schätze, antwortete der Papst: "Benedikt ist ein Heiliger. Er ist ein Mensch mit einer starken Spiritualität." Angesichts der Überlegung, dass es für Benedikt, der jetzt 95 Jahre alt ist, als Papst sehr schwierig gewesen wäre, die Kirche zu regieren, wenn er nicht seinen Rücktritt eingereicht hätte, bemerkte Franziskus: "Ich lasse mich auf diese Argumente nicht ein."

Auf die Frage, ob er beabsichtige, den rechtlichen Status des emeritierten Papstes zu definieren, antwortete Franziskus mit Nein. "Ich bin auch nicht auf die Idee gekommen, dies zu tun. Ich habe das Gefühl, dass der Heilige Geist kein Interesse daran hat, dass ich mich mit diesen Dingen befasse", antwortete der Papst.

Rücktritt vor fast zehn Jahren

Benedikt XVI. war im Februar 2013 überraschend zurückgetreten. Über die Hintergründe seines Rücktritts wird spekuliert. Im März feiert Papst Franziskus sein zehntes Pontifikatsjubiläum.

Quelle: Agenturen / Redaktion / poz