APA/APA/AFP/ALBERTO PIZZOLI

Papst ehrt Obdachlosen mit Mutter-Teresa-Preis

19. Dez. 2022 · Lesedauer 1 min

Papst Franziskus hat einen obdachlosen Mann, der einen Teil der Almosen, die er jeden Tag erhält, an Menschen weitergibt, denen es schlechter geht als ihm, laut Kathpress mit dem Mutter-Teresa-Preis ausgezeichnet. Die Ehrung von Gian Piero, genannt Wue, erfolgte laut Bericht des Nachrichtenportals "Vatican News" am 86. Geburtstag des Papstes am Wochenende im Vatikan.

Mit dem Preis "Mutter Teresas Zärtlichkeit für die Armen der Welt" wurden in Anwesenheit von etwa 20 Schwestern und 20 Gästen der von Mutter Teresa gegründeten "Missionarinnen der Nächstenliebe" auch der syrische Franziskaner Hanna Jallouf und der italienischen Industrielle Silvano Pedrollo geehrt. Jallouf setzt sich seit Jahren im Bürgerkriegsland Syrien für Menschen in Not ein. Der Geschäftsmann Pedrollo unterstützt mit großen Summen den Bau von Schulen, Brunnen und Gesundheitseinrichtungen in Indien, Afrika und Lateinamerika.

Laut einer Mitteilung des vatikanischen Dikasteriums für den Dienst der Nächstenliebe soll die Ehrung auch hervorheben, dass "jeder von uns berufen ist", sich in den Dienst anderer zu stellen. Das Vermächtnis von Mutter Teresa sei schon immer "die Botschaft der Armut, die Botschaft der Nähe, die Botschaft der Geschwisterlichkeit, die Botschaft des Gebets" gewesen, sagte der Papst bei der Begegnung.

Quelle: Agenturen