APA/AFP/DIMITAR DILKOFF

Ostukraine: Mindestens zehn Tote bei Angriff auf Fabrik

03. Mai 2022 · Lesedauer 2 min

Bei einem russischen Angriff auf eine Fabrik in der Ostukraine sind nach ukrainischen Angaben mindestens zehn Menschen getötet worden.

15 weitere Menschen seien durch den Beschuss des Koks-Werks in der Kleinstadt Awdijiwka verletzt worden, erklärte der Gouverneur der Region Donezk, Pawlo Kyrylenko, am Dienstag im Onlinedienst Telegram. Die Opferzahl könnte demnach noch steigen. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron forderte Kremlchef Putin auf, den Krieg zu stoppen.

Awdijiwka liegt in der Nähe von Donezk, der Hauptstadt der 2014 von prorussischen Separatisten ausgerufenen "Volksrepublik" Donezk. Bereits vor Beginn der russischen Invasion in der Ukraine war die Stadt häufig Ziel von Angriffen.

Frankreich fordert Ende der Kämfpe

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron rief unterdessen in einem Telefonat das russische Staatsoberhaupt Wladimir Putin dazu auf, die Kämpfe zu stoppen. "Ich habe Russland aufgefordert, seiner internationalen Verantwortung als Mitglied des UNO-Sicherheitsrats gerecht zu werden und diesen verheerenden Angriff zu beenden", teilte sein Büro nach dem Telefonat mit. Macron habe Putin gesagt, dass er über die Situation im Donbass und in Mariupol sehr besorgt sei.

Zuvor hatte Putin die westlichen Staaten aufgefordert, ihre Waffenlieferungen an die Ukraine einzustellen. In dem Gespräch mit Macron warf der Kremlchef den ukrainischen Streitkräften Kriegsverbrechen vor, die von der EU "ignoriert" würden. Der Westen könne "dazu beitragen, diese Gräueltaten zu beenden", indem er Druck auf Kiew ausübe "sowie die Waffenlieferungen an die Ukraine stoppt", meinte Putin. Der Regierung in Kiew warf der Kremlchef vor, nicht "ernsthaft" an Gesprächen zur Beendigung des Konflikts interessiert zu sein.

Evakuierung aus Stahlwerk 

Nach einer wochenlangen Tortur in den Bunkern des von Russland belagerten ukrainischen Stahlwerks Asowstal und in der Umgebung gelangten mehr als 150 Kinder, Frauen, Kranke und Ältere in die Freiheit. Ein von humanitären Helfern organisierter Konvoi, dem das russische Militär freies Geleit zugesagt hatte, erreichte aus Mariupol kommend am Dienstag die Stadt Saporischschja rund 230 Kilometer weiter nordwestlich. Viele Menschen hätten nach zwei Monaten in den Bunkern erstmals wieder Tageslicht gesehen, teilte die Ukraine-Beauftragte des UNO-Nothilfebüros, Osnat Lubrani, mit.

Quelle: Agenturen