APA - Austria Presse Agentur

Oster-Lockdown in Wien wird bis 11. April verlängert

29. März 2021 · Lesedauer 2 min

Der Wiener Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ) wird den Lockdown in Wien bis zum 11. April verlängern und kann sich sogar einen noch längeren Zeitraum vorstellen. Niederösterreich und das Burgenland zögern noch.

Am Montag berieten die Landeshauptleute von Wien, Niederösterreich und dem Burgenland mit Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) über den Oster-Lockdown bis zum 6. April. Wiens Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ) entschied, die Oster-Ruhe bis zum 11. April zu verlängern. In Wien sollen auch Handel, köpernahe Dienstleister und Freizeiteinrichtungen bis zum 11. April zu bleiben. Niederösterreich und das Burgenland sind noch am Verhandeln, ob auch sie den Lockdown verlängern. 

Verlängerung nach 11.4. möglich

"Die Situation in den Spitälern ist sehr ernst. Ich habe deshalb meine Verantwortung als Wiener Bürgermeister wahrgenommen, auch die Oster-Ruhe zu verlängern", bestätigte Wiens Bürgermeister Michael Ludwig in einem Pressestatement. "Wir müssen in der Politik Verantwortung übernehmen", sagte Ludwig. Er gehe davon aus, dass sich die Lage auch in den anderen Bundesländern ähnlich entwickeln wird. "Es hat keinen Sinn den Ball länger zwischen Ländern und Bund hin und her zu schieben", sagte Ludwig. Die "Dynamik ist klar erkennbar. Es gibt keine Chance, dass sich in den nächsten Tagen etwas Grundlegendes ändern wird", ergänzte er. Eine Verlängerung über den 11. April hinaus will Ludwig "nicht ausschließen". Auch müsse man die Mutationen erst nehmen und "schnell" Maßnahmen setzen. Ludwig sprach hier von einer "Pandemie in der Pandemie".

Bereits vergangene Woche hatte Ludwig sich für strengere Maßnahmen ausgesprochen. In Interviews am Wochenende sagte er, dass die "Oster-Ruhe" ein Kompromiss gewesen sei. Er sei bei den Verhandlungen am vergangenen Dienstag für strengere Verschärfungen gewesen. 

Mehr dazu

Quelle: Redaktion / apb