AFP

Obama warnt vor Gefahren für Demokratie

29. Okt. 2022 · Lesedauer 2 min

Der Ex-US-Präsident will in den USA für die Midterms Anfang November mobilisieren. Er sieht die Demokratie unter anderem durch Verschwörungstheoretiker gefährdet.

Vor den hart umkämpften Kongress-Zwischenwahlen in den USA hat Ex-Präsident Barack Obama vehement zum Wählen aufgerufen. "Steht auf von der Couch und geht wählen", rief er am Freitag bei einer Wahlkampfveranstaltung im US-Staat Georgia. "Legt euer Handy weg, lasst TikTok in Ruhe - geht wählen." Es war der erste Wahlkampfauftritt des Ex-Präsidenten für seine Demokraten vor den Zwischenwahlen am 8. November.

Die Demokratie stehe bei dem Urnengang auf dem Spiel, warnte Obama in einem Vorort von Atlanta. Verschwörungstheoretiker, welche den Wahlsieg des jetzigen Präsidenten Joe Biden nicht anerkennen, könnten durch die Wahlen an Macht gewinnen. "Im ganzen Land kandidieren Menschen, die versucht haben, unsere Demokratie zu untergraben", sagte Obama. Es müsse verhindert werden, dass diese noch mehr Einfluss gewinnen.

Obama ist für Selbstbestimmung

Obama ging auch auf das Recht auf Abtreibung ein, welches in den USA bedroht ist, seit das Oberste Gericht am 24. Juni das Grundsatzurteil "Roe v. Wade" aus dem Jahr 1973 aufgehoben hat. "Frauen sollten überall selbst bestimmen können, was mit ihrem Körper geschieht", sagte Obama. Die "persönlichsten Entscheidungen" sollten "von einer Frau und ihrem Arzt getroffen werden - nicht von einem Haufen meist männlicher Politiker".

Obama war Ehrengast auf der Wahlkampfveranstaltung in Georgia. In dem Bundesstaat liefern sich der auf eine Wiederwahl hoffende demokratische Senator Raphael Warnock und der republikanische Kandidat - der von Ex-US-Präsident Donald Trump unterstützte ehemalige American-Football-Star Herschel Walker - einen erbitterten Wahlkampf.

Franziska SchwarzQuelle: Agenturen / frn