APA/ROLAND SCHLAGER

Nur 10 Prozent attestieren der ÖVP Kompetenz bei Zuwanderung

20. Nov. 2022 · Lesedauer 2 min

Mehr als ein Drittel der Österreicher:innen finden laut ATV-Frage der Woche, dass die FPÖ die größte Kompetenz beim Thema Zuwanderung hat. Die Kanzler-Partei liegt weit abgeschlagen auf Platz 3.

"Dass die FPÖ bei 9 von 10 blauen Wähler:innen punktet, ist nicht verwunderlich, aber auch jeder fünfte rote und türkise Wähler:innen ist von der Kompetenz der Freiheitlichen beim Thema Zuwanderung überzeugt", erklärt Meinungsforscher Peter Hajek das Ergebnis seiner aktuellen Meinungsumfrage. Er befragte 500 Österreicher:innen zum Thema "Welche Partei hat die besten Vorschläge beim Thema Zuwanderung?"

Der größte Teil der Befragten, 34 Prozent, spricht der FPÖ die größte Kompetenz beim Thema Zuwanderung zu. 13 Prozent sagen, dass die SPÖ die besten Vorschläge beim Thema Migration hat. Erst auf Platz drei folgt die ÖVP - 10 Prozent vertrauen der Kanzlerpartei in Sachen Migration.

Knapp ein Drittel ist von keiner der Parlamentsparteien überzeugt oder spricht die Expertise bei Zuwanderung einer anderen Partei zu.  

Jeder fünfte SPÖ- und ÖVP-Wähler für FPÖ

Logischerweise ist die Zustimmung für die FPÖ unter den eigenen Wähler:innen die größte. 92 Prozent der FPÖ-Wähler:innen attestierten ihrer Partei die Themenführerschaft. Bei Wähler:innen anderer Parteien nimmt das zwar ab, ist aber teils noch immer groß. Jeder fünfte SPÖ-Sympathisant und 19 Prozent der ÖVP-Wählerschaft sieht die FPÖ beim Thema Zuwanderung vorne.

Die SPÖ-Wähler:innen stehen zumindest noch fast zur Hälfte hinter der eigenen Partei. 41 Prozent sehen sie beim Thema als führend an. Höher ist die Zustimmung der ÖVP-Wähler:innen für die eigene Partei. 51 Prozent der ÖVP-Wähler:innen stehen hinter den Türkisen. 

ATV-Moderator Meinrad Knapp, Politikberater Thomas Hofer und Meinungsforscher Peter Hajek lassen am Sonntag die politischen Geschehnisse der Woche Revue passieren. 

"ATV Aktuell: Die Woche" heute, 20. November, um 22.20 Uhr bei ATV und in der ZAPPN App.

Quelle: Redaktion / lam