APA/APA/THEMENBILD/BARBARA GINDL

NS-Videos und Kinderpornos: 35 Jugendliche angezeigt

24. Juni 2022 · Lesedauer 2 min

Die oberösterreichische Polizei hat 35 Jugendliche zwischen 14 und 17 Jahren aus den Bezirken Perg, Urfahr-Umgebung und Linz-Land angezeigt. Sie sollen Videos vor der KZ-Gedenkstätte Mauthausens gedreht haben.

Die oberösterreichische Polizei hat 35 Jugendliche zwischen 14 und 17 Jahren aus den Bezirken Perg, Urfahr-Umgebung und Linz-Land unter anderem wegen Verstoßes gegen das Verbotsgesetz, des Verdachts der pornografischen Darstellung Minderjähriger und des Verdachts der Verhetzung angezeigt. 

Ein sichergestelltes Handy eines 16-Jährigen hatte zu weitreichenden Erhebungen geführt. Auf dem Mobiltelefon war zunächst ein Kinderporno-Bild entdeckt worden, informierte die Exekutive.

Videos vor KZ-Gedenkstätte gedreht

Die anschließende Auswertung von Fotos und Videos diverser WhatsApp-Chats des Teenagers ergaben zudem den Verdacht der Wiederbetätigung und Verhetzung. Weiters wurden von Beamten der Polizeiinspektion Sankt Georgen an der Gusen sieben Mobiltelefone von Jugendlichen sichergestellt und ausgewertet.

Darauf fanden sich mehrere Videos mit nationalsozialistischem Gedankengut, die sie zum Teil vor der Gedenkstätte des ehemaligen KZ Mauthausens gedreht haben sollen. Auch Fotos mit dem Hitlergruß wurden gefunden. Die Ermittler stießen noch auf weitere Kinderpornos.

Mehrere Diebstähle

Zudem stellte sich heraus, dass ein 15-Jähriger und ein 17-Jähriger für eine große Anzahl von Sachbeschädigungen und mehrere Diebstähle von Verkehrszeichen in Sankt Georgen verantwortlich seien dürften. Einen Teil des angerichteten Schadens in Höhe von 2.330 Euro haben die zwei inzwischen gutgemacht, so die Polizei.

Ein anderer 17-Jähriger wurde wegen Verdachts der Gefährdung der körperlichen Sicherheit angezeigt. Er soll Autofahrer mit einem Laser geblendet haben. Weitere zwölf Teenager wurden noch wegen Drogenhandels angezeigt.

Quelle: Agenturen