Mindestens 229 Tote bei Zusammenstößen im Süden des Sudan

22. Okt. 2022 · Lesedauer 1 min

Bei massiven Kämpfen um Land und politische Vorherrschaft in einer Provinz im Südosten des Sudan sind mindestens 229 Menschen ums Leben gekommen. Außerdem seien seit dem erneuten Aufflammen der Gewalt Mitte der Woche etwa 10.000 Menschen aus ihren Häusern in der Provinz Blauer Nil vertrieben worden, sagte der Generaldirektor des regionalen Gesundheitsministeriums, Fateh al-Rahman Abdullah am Samstagabend. Die Zahl der Opfer liege vermutlich noch höher.

Die Provinzregierung verhängte einen 30-tägigen Notstand und verbot Zusammenkünfte. Aus der sudanesischen Hauptstadt Khartum wurden Truppen geschickt.

Augenzeugen berichteten von angezündeten Wohnhäusern und Tötungen mit Äxten und Stöcken. Bereits im Juli hatte der Konflikt in der Provinz Blauer Nil seinen Anfang genommen: Die Volksgruppe der Hausa beansprucht, Land in der Region zu besitzen und leitet davon ein politisches Mitspracherecht im System der traditionellen Autoritäten Sudans ab. Das bestreiten die Volksgruppen der Funj und der Qumuz. In der Provinz, die an Äthiopien und den Südsudan grenzt, leben mehr als acht verschiedene Volksgruppen.

Quelle: Agenturen